Die 144.000 am Berg Zion



Offb. 14

1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion,


Hier nur einige von Zig Stellen bezüglich Zion, oder Berg Zion.

Es gibt einen physikalischen Berg Zion und einen geistigen Berg Zion. Aufgrund von Vers 2 und 3 ist dies jedoch der geistige Berg Zion. Hier ein Auszug aus dem Wort Gottes bezüglich des „geistigen Berges“ Zion.


Hebr. 12,

22 sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion

    und zu der Stadt deslebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem,

    und zu Zehntausenden von Engeln, 23 zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen,die im Himmel angeschrieben sind,

    und zu Gott, dem Richter über alle,

    und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, 24

    und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes,

    und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als [das Blut]Abels.


Psalm 51

19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.

20 Tue wohl an Zion nach deiner Gnade,

    baue die Mauern Jerusalems!


Psalm 74

1 Ein Maskil; von Asaph H623 . Gott H430 , warum hast du verworfen für immer, raucht dein Zorn wider die Herde deiner Weide ?

2 Gedenke deiner Gemeinde , die du erworben hast vor alters, erlöst als dein Erbteil -des Berges Zion, auf welchem du gewohnt hast !


Psalm 102

14 Du wirst dich aufmachen und dich über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, dass du ihr Gnade erweist; die Stunde ist gekommen! 15 Denn deine Knechte lieben [Zions] Steine und trauern über ihren Schutt. 16 Dann werden die Heiden den Namen des HERRN fürchten und alle Könige auf Erden deine Herrlichkeit, 17 wenn der HERR Zion gebaut hat und erschienen ist in seiner Herrlichkeit,


Psalm 129

1 Ein Wallfahrtslied. Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend an – so soll Israel sprechen –, 2 sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend an, und sie haben mich doch nicht überwältigt. 3 Auf meinem Rücken haben Pflüger gepflügt und ihre Furchen lang gezogen. 4 Der HERR ist gerecht; er hat die Stricke der Gottlosen zerschnitten. 5 Es müssen zuschanden werden und zurückweichen alle, die Zion hassen; 6 sie müssen werden wie das Gras auf den Dächern, das verdorrt ist, bevor man es ausrauft, 7 mit dem kein Schnitter seine Hand füllt und kein Garbenbinder seinen Schoß; 8 von denen auch die Vorübergehenden nicht sagen: »Der Segen des HERRN sei mit euch! Wir segnen euch im Namen des HERRN!«


Psalm 132

12 Wenn deine Söhne meinen Bund bewahren und mein Zeugnis, das ich sie lehren will, so sollen auch ihre Söhne für immer auf deinem Thron sitzen!« 13 Denn der HERR hat Zion erwählt, hat sie zu seiner Wohnung begehrt: 14 »Dies ist für immer meine Ruhestatt, hier will ich wohnen; denn ich habe sie begehrt.


Psalm133

1 Ein Wallfahrtslied. Von David. Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind! 2 Wie das feine Öl auf dem Haupt, das herabfließt in den Bart, den Bart Aarons, das herabfließt bis zum Saum seiner Kleider; 3 wie der Tau des Hermon, der herabfällt auf die Berge Zions; denn dort hat der HERR den Segen verheißen, Leben bis in Ewigkeit.


Jes. 8

16 Binde zu das Zeugnis, versiegle das Gesetz meinen Jüngern. 17 Denn ich hoffe auf den HERRN, der sein Antlitz verborgen hat vor dem Hause Jakob; ich aber harre sein. 18 Siehe, hier bin ich und die Kinder, die mir der HERR gegeben hat zum Zeichen und Wunder in Israel vom HERRN Zebaoth, der auf dem Berge Zion wohnt.


Jes 10

12 Und es wird geschehen: Wenn einst der HERR sein ganzes Werk am Berg Zion und an Jerusalem vollendet hat, so will ich Vergeltung üben an der Frucht des überheblichen Herzens des Königs von Assyrien und an dem Trotz seiner hochfahrenden Augen!


Jes 18

7 In jener Zeit wird dem HERRN der Heerscharen ein Geschenk dargebracht werden: ein Volk, das verschleppt und gerupft ist, [Leute] aus einem Volk, vor dem man sich scheut, seit es besteht, einer Nation, die immer wieder mit der Messschnur gemessen und von Zertretung heimgesucht wurde, deren Land die Ströme überschwemmt haben – hin zu der Wohnstätte des Namens des HERRN, zum Berg Zion.


Jes. 66

7 Ehe sie Wehen empfand, hat sie geboren; bevor die Kindesnot sie ankam, wurde sie von einem Knaben entbunden! 8 Wer hat je so etwas gehört? Wer hat etwas Derartiges gesehen? Wurde je ein Land an einem Tag zur Welt gebracht? Ist je ein Volk auf einmal geboren worden? Denn Zion hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren. 9 Sollte ich bis zum Durchbruch bringen und doch nicht gebären lassen? spricht der HERR. Sollte ich, der ich gebären lasse, [die Geburt] verhindern? spricht dein Gott.

10 Freut euch mit Jerusalem und frohlockt über sie, ihr alle, die ihr sie liebt; frohlockt, teilt nun auch ihre Freude mit ihr, ihr alle, die ihr euch um sie betrübt habt, 11 indem ihr euch satt trinkt an ihrer tröstenden Brust, indem ihr euch in vollen Zügen labt an der Fülle ihrer Herrlichkeit!


Jer 3

14 Kehrt um, ihr abtrünnigen Kinder, spricht der HERR, denn ich bin euer Eheherr! Und ich will euch nehmen, einen aus [jeder] Stadt und zwei aus [jeder] Familie, und euch nach Zion bringen. 15 Und ich will euch Hirten nach meinem Herzen geben, die sollen euch weiden mit Erkenntnis und Einsicht. 16 Und es wird geschehen, wenn ihr euch dann in jenen Tagen mehrt und fruchtbar werdet im Land, spricht der HERR, so wird man nicht mehr sagen: »Die Bundeslade des HERRN«; und sie wird niemand mehr in den Sinn kommen, man wird an sie nicht mehr gedenken und sie nicht mehr vermissen; es wird auch keine mehr gemacht werden.


Jer. 4

31 Denn ich höre ein Geschrei wie von einer, die in Wehen liegt, einen Angstruf wie von einer, die zum ersten Mal Mutter wird: die Stimme der Tochter Zion, die stöhnt und ihre Hände ausbreitet: O wehe mir, denn meine Seele erliegt kraftlos den Mördern!


Joel 2

23 Und ihr Kinder Zions, frohlockt und freut euch über den HERRN, euren Gott; denn er gibt euch den Frühregen in rechtem Maß, und er lässt euch am ersten [Tag] Regengüsse herabkommen, Frühregen und Spätregen.


Die Summe der Aussagen bezeugen recht eindeutig, dass der Berg Zion die Wohnstätte des Herrn ist.

Ps. 132, 13 Denn der HERR hat Zion erwählt, hat sie zu seiner Wohnung begehrt: 14 »Dies ist für immer meine Ruhestatt, hier will ich wohnen; denn ich habe sie begehrt.


Die Wohnung des Herrn ist im Grunde der Tempel Gottes und das wiederum ist der Leib des Christus. Der Herr steht hier also am geistigen Berg Zion, am Berg der Überwinder der Gemeinde.


und mit ihm Hundertvierundvierzigtausend,

Und mit ihm => am Berg Zion => noch zusätzlich die 144.000.


Die Versiegelung der 144000 Auserwählten aus Israel

Offb. 7, 1 Und danach sah ich vier Engel an den vier Enden der Erde stehen, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind wehe über die Erde noch über das Meer noch über irgendeinen Baum. 2 Und ich sah einen anderen Engel, der von Sonnenaufgang heraufstieg, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen es gegeben war, der Erde und dem Meer Schaden zuzufügen, 3 und er sprach: Schädigt die Erde nicht, noch das Meer noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben!

4 Und ich hörte die Zahl der Versiegelten: 144000 Versiegelte, aus allen Stämmen der Kinder Israels. 5 Aus dem Stamm Juda 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Ruben 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Gad 12000 Versiegelte; 6 aus dem Stamm Asser 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Naphtali 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Manasse 12000 Versiegelte; 7 aus dem Stamm Simeon 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Levi 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Issaschar 12000 Versiegelte; 8 aus dem Stamm Sebulon 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Joseph 12000 Versiegelte; aus dem Stamm Benjamin 12000 Versiegelte.


Die Herkunft der 144.000 ist einzig und allein an dieser Stelle definiert. Wir müssen das Wort durch sich selbst auslegen lassen. Nicht stur den Buchstaben nach, sondern auch geistig. GEIST und WORT müssen immer im Einklang sein !!

Weder gibt es nach Buchstaben oder Wörtern eine andere Definition der Herkunft der 144.000, wie diese auch geistig nirgend wo an einer anderen Stelle interpretierbar ist.

Die Behauptung die 144.000 aus Offb. 14 seien andere als die in Offb. 7 benannten, ist frei erfunden und Lehre nach Menschenweise. Wir stehen dem Herrn gegenüber in Verantwortung. Sollte er uns mal fragen: „Wo hast du das im Wort gefunden oder gesehen?“ Was soll dann ein solcher sagen? Weder gibt es einen Wort- durch Wort-Hinweis, noch sonst irgendeinen Hinweis.

Geliebte Brüder, bedenkt dies wohl! Jede Auslegung welche die 144.000 aus Offb. 14 nicht den 144.000 aus Offb. 7 zuweist ist hier am Ende, denn es wird hier gefordert, dass eine solche Behauptung im Wort gesehen werden können muss. So dies nicht der Fall ist, ist es eben nur Wunschdenken und Lehre nach Menschenweise, nicht dem Wort Gottes entlang ausgelegt. Das Wort Gottes legt sich immer selbst aus. Gebt hier acht und tut von euch weg, was hier nicht einer Wort-durch Wort-Auslegung zumindest im Geistigen Sinne entspricht.


Wir sehen also den Herrn auf (noch nicht IN) seiner Wohnung und mit ihm, die Hundertvierundvierzigtausend.


die trugen den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben.

Siehe was zu Philadelphia gesagt ist:

Offb. 3, 12 Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen; und will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen.

13 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!


Philadelphia ist vor der Stunde der Versuchung welche über dem Erdkreis kommt, verschont. Ebenso wie solche aus Philadelphia, haben die 144.000 den Namen seines Vaters auf der Stirn geschrieben.

Alle solchen Details schreibt der Herr nicht einfach so zufällig in seinem Wort. Das hat alles ganz genau einen Grund um eben die Zusammenhänge zu erkennen. In jedem anderen Fall hätten wir nicht irgendeine Chance, das Wort durch den Geist zu verstehen. Der Zusammenhang, beziehungsweise der Bezug zu Philadelphia ist hier unübersehbar. Ebenso wie Philadelphia zu dem Zeitpunkt beim Herrn ist, sind es auch die 144.000, wie auch solche aus Smyrna, siehe hierzu die Abhandlung der zwei Zeugen. Die zwei Zeugen


Hieraus ableiten zu wollen dass eben genau aus dem Zusammenhang des Namens auf der Stirn eben die 144.000 Philadelphia sei, ist nicht zulässig. Philadelphia hat als Teil der Gemeinde keinerlei Einschränkung bezüglich Herkunft. Die 144.000 sind ganz genau aus den 12 Stämmen Israels definiert. Hieraus kann nur die Summe genommen werden, nicht "entweder / oder".


Zudem sehen wir bei den zwei Zeugen, dass diese zwei Bäume UND zwei Leuchter sind. Die 144.000 kommen aus den 12 Stämmen Israels und sind hier den Bäumen zuzuordnen. Philadelphia ist einer der beiden Leuchter, also Teil der Gemeinde und somit Tempel Gottes und seine Wohnstätte, eben dem Berg Zion zuzuordnen.


2 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel wie die Stimme vieler Wasser und wie die Stimme eines starken Donners; und ich hörte die Stimme von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielten.

Hier ist zu beachten, dass nicht nur die Stimme der Harfenspieler aus dem Himmel zu hören ist, sondern auch die Stimme "vieler Wasser". Wir hören hier in Summe drei Stimmen:

1. Die Stimme vieler Wasser.

    "Viele Wasser" stehen hier für Menschen welche ebenso im Himmel sind, also Teil des Berges Zion sind

    und somit Überwinder der Gemeinde.


2. Die Stimme eines starken Donners.

    "Donner vom Himmel" hat immer zu tun mit, "Gott spricht".


3. Die Stimme von Harfenspielern.

Das ist die Stimme der 144.000. Wie kann das behauptet werden? Der Zusammenhang sind die Harfen und die Tatsache, dass die Harfenspieler ein Lied singen, dass nur die 144.000 lernen können, es ist das Lied Mose und des Lammes. Also der eindeutige Bezug auf das Volk Israel..


3 Und sie sangen wie ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten, und niemand konnte das Lied lernen als nur die Hundertvierundvierzigtausend, die erkauft worden sind von der Erde.

Die Stimme von Harfenspielern kommt aus dem Himmel, vor dem Thron Gottes.

Die Hundertvierundvierzigtausend stehen nicht am physikalischen Berg in Israel, es ist der geistige Berg Zion im Himmel, siehe die vielen Querverweise unter Vers 1.

Der geistige Berg Zion ist die Wohnstätte des Herrn, der Tempel Gottes.


Die 144.000 sind erkauft worden als Erstlinge von der Erde. Bitte beachten! Nicht von allen Menschen, sondern von der Erde!

Erde steht im Bezug auf "Menschen" für das Volk Israel!


4 Diese sind es, die sich mit Frauen nicht befleckt haben; denn sie sind jungfräulich [rein]. Diese sind es, die dem Lamm nachfolgen, wohin es auch geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge für Gott und das Lamm,

Der Hinweis: "Sie folgen dem Lamm wohinn es auch geht" zielt darauf ab, dass eben die Frau immer beim Manne ist! Wohin der (ein) Mann auch geht, seine Frau wird ihm immer folgen.

 

5 und in ihrem Mund ist kein Betrug gefunden worden; denn sie sind unsträflich vor dem Thron Gottes.


Die 144.000 sind aus dem Volk Israel und der (himmlische) Überrest desselben. Dem Volk Israel sind nach Daniel 70 Jahrwochen gegeben. Da nun die 144.000 eben Anteil haben müssen am Wirken und Geschehen der 70. Jahrwoche, können diese nicht VOR der 70. Jahrwoche von der Erde genommen werden. Da die 144.000 zeitgleich im Himmel sind als Philadelphia (die trugen den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben.), kann demzufolge auch Philadelphia nicht VOR den 144.000 im Himmel sein, da die 144.000 eben ERSTLINGE sind, zu welchen auch solche aus Philadelphia und Smyrna gehören. Diese kommen eben zeitgleich dahin, in der Entrückung der zwei Zeugen, als die Braut des Lammes mit ihren Gefährten.


Wenn nun behauptet würde, dass nun die 144.000 und Philadelphia kurz vor der 70. Jahrwoche in den Himmel entrückt würde.

Welche Probleme ergäben sich daraus hinsichtlich einer Betrachtung im Wort?

1. Zu Beginn oder kurz vor der 70. Jahrwoche, welche mit dem Auftreten der zwei Zeugen beginnt, sehen wir im

    Wort kein "großes Erdbeben".

    Die Verkettung von Erdbeben und Auferstehung ist im Wort sehr eindrucksvoll bestätigt.


2. Philadelphia ist vor der Stunde der Versuchung bewahrt, welche eben 3 1/2 Jahre dauert und wäre demnach schon

    einige Zeit vorher bewahrt. Dies wäre so zwar kein Widerspruch, doch ergäbe es gesamtgesehen recht wenig Sinn,

    da eben viele andere Zusammenhänge zerrissen werden müssten.


3.Die 144.000 als der himmlische Überrest Israels hätten keine Wirkdauer in der für Israel vorgesehenen 70. Jahrwoche.


4. Die Frau welche 3 1/2 Jahre in der Wüste versorgt wird, müsste in der Mitte der 70. Jahrwoche entrückt werden.

    Dies würde bedeuten, dass die große Schar der Drangsal der zweiten Hälfte der 70. Jahrwoche nicht entrückt wird

    und jeder Einzelne von denen direkt zum Herrn kommt. Nun kann jedoch in der Zeit niemand in den Tempel, bis die 7 Plagen

    erfüllt sind. Wo würden diese aufbewahrt und wie kämen diese von dort in den Himmel?
 

5. Das wiederum hätte zur Folge, dass der Kontextblock bezügl. Entrückung in Offb. 16, 15 - 20 in Verbindung mit dem

    größten Erdbeben aller Zeiten ignoriert werden müsste. Nun wird jedoch dort auch die Hure Babylon geschlagen

    und würde somit auch die zeitgleiche Ernte entzweien.

 

Eine losgelöste Vor-Entrückung von Philadelphia vor den 144.000 ergibt hauptsächlich folgende Problematik:

1. Die Chronologie von Offb. 14 müsste ignoriert, bzw. irgendwie anders interpretiert werden.
 

2. Die Kontextparallele der Summe der Aussagen von Paulus zu der Stelle in Offb 14, 13 - 16 müsste ebenso ignoriert werden.

    Sehe hierzu auch: Zur Zeit der letzten Posaune.


In Summe ergeben sich aus allen solchen Betrachtungen nur Probleme, welche anhand vom Wort nicht geklärt werden können.


Nun: Dann gibt es ja die Aussagen, dass es so oder so nicht möglich ist, solche Dinge dem Wort entnehmen zu können. Denn der Geist zeigt uns ja, wie es sich verhält. Das Problem dabei: Wort UND Geist müssen eben im Einklang sein.


Und: Wenn im Wort eben sehr wohl eine Variante gesehen werden kann wo es keinen Widerspruch gibt, dann müssen wir das zuerst mal so zur Kenntnis nehmen. Wenn dies dann trotz allem so nicht akzeptiert werden kann, dann kann jeder das herauslesen, was er will.


Das Einfachste ist immer, es mal so anzunehmen, wie es im Wort abgebildet ist.

Siehe hierzu auch den Ablauf der 70. Jahrwoche: Ablauf 70. Jahrwoche


Liebe Brüder!

Warum gibt es hier so viele Irrtümer?

Zum einen werden diese 144.000 als Braut gesehen, jedoch als Metapher. Wie oben schon erwähnt, eine Auslegung, welche dem Wort nach nicht gefunden werden kann.

Sie werden deshalb nicht als die 144.000 aus Offb. 7 gesehen, weil der „Kurzschluss“ passiert, dass dann die Braut nur 144.000 seien und es schon gar nicht sein kann, dass aus den Nationen hier keiner dabei sei.


Warum geschieht dieser Kurzschluss?

Es steht doch:

Offb 14, 1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion, und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die trugen den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben


Also:

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand

        auf dem Berg Zion,

und mit ihm hundertvierundvierzigtausend,

die trugen den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben.


Das Lamm steht also auf den Berg Zion, (welcher die Wohnung des Herrn ist) und (zusätzlich)  MIT ihm,

(also mit ihm auf dem Berg Zion), die 144.000.


Wir erkennen in der Abhandlung der zwei Zeugen, dass diese sind:

Weil dies eben nicht erkannt wird, wird hier „entweder / oder“ gedacht.


Also „entweder“ tatsächliche 144.000 als Überrest von Israel (Nein, das kann ja nicht sein…..!)

oder dann eben als Metapher und es müssen andere sein, denn die "Braut" des Lammes müssen ja mehr sein, als nur 144.000…..


Hier haben wir ein prinzipielles Dilemma welches sich durch so manche Auslegungen im Wort Gottes zieht.

Warum sehen wir nicht einfach, was da steht!

Nämlich:

Das Lamm am Berg Zion und (zusätzlich) MIT IHM, die 144.000.


Ist der ganze Berg Zion die Braut?

...oder wird nicht vielmehr die Braut am Ende aus der Gemeinde geboren?!!

Es geht hierum den Kontext der Reihenfolge der Entrückung. Und Tatsache ist, dass der Herr Jesus eben am Berg Zion ist und mit Ihm, die 144.000.


So wie bei den zwei Zeugen nicht erkannt wird dass es mehr als zwei sind, wird hier auch nicht erkannt, dass am Berg Zion hier in dem Zusammenhang mehr sind, als 144.000.

Es sind Überwinder der Gemeinden (Als Leib) + die 144.000 aus dem Volk Israel (Als Braut).


Und weil dann eben in der Regel nicht das „entweder (144.000)“ akzeptiert werden kann, wird das

    „odereben andere als Metapher“

gewählt,  und dann ist ja eh schon egal, gleich auch noch die Chronologie außer Kraft gesetzt und

die Entrückung

        von den Einen

VOR

    und von Anderen

ans ENDE der

    70.Jahrwoche

gesetzt und überhaupt als nur EIN Ereignis gesehen. Siehe hierzu auch: "Entrückungslehren"

            Diese Sicht ist im Grunde mit folgender Schriftstelle allein schon wiederlegt:

Offb. 12, 10: Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist gekommen das Heil und die Macht und das Reich unseres Gottes und die Herrschaft seines Christus! Denn hinabgestürzt wurde der Verkläger unserer Brüder, der sie vor unserem Gott verklagte Tag und Nacht. 11 Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod!

12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel, und die ihr darin wohnt! WEHE denen, die auf der Erde wohnen und auf dem Meer! Denn der Teufel ist zu euch herabgekommen und hat einen großen Zorn, da er weiß, dass er nur wenig Zeit hat.

Zudem wird es als Problem angesehen, dass eben nur die 144.000 das neue Lied: (des Mose und des Lammes, siehe Offb. 15,3I) singen können. Das ist hier jedochkein Widerspruch! Der Berg Zion ist größer als nur die 144.000, jedoch können das Lied des Mose und des Lammes eben nur diese lernen. Wo ist da das Problem? Es bezeugt eben, dass diese einen eindeutigen Bezug zum Volk Israel haben.


Warum diskutieren so viele rum, ob die "EINE" Entrückung "vor" , inder "mitte" oder am Ende der 70. Jahrwoche sein soll? Es ist eine Diskussion, wo keine der EINZEL-Szenarien stimmt. Es wird um des Sachverhaltes "Teile und Herrsche" darüber "diskutiert".

Teile oder Spalte in zwei oder mehr Lager und schwäche damit alle Beteiligten. Dem Widersacher ist nichts lieber, als wenn sich zwei um was "streiten", und obendrein noch beides falsch ist.
In Wahrheit gibt es eben zwei Etappen, wobei eben zuerst die zwei Zeugen in den Himmel genommen werden (Braut und Gefährten) und zum Schluß die große Schar aus der Drangsal der Nationen, zusammen mit den bis dahin in Christo entschlafenen..

 

Liebe Brüder und Schwestern!

Primär immer so nehmen, wie es da steht!

Der grobe Ablauf kann leicht und einfach erkannt werden: Zur Zeit der letzten_Posaune


So steht es nun mal da. Wir können schon klar erkennen, welche Abschnitte im Wort Gottes in sich chronologisch sind und welche nicht.

Das gesamte Kapitel von Offb. 14 ist in sich gesehen, chronologisch. Da gibt es nichts dran zu rütteln.


Ich gebe euch hier einen Tipp.

Liebe Brüder,

möglicherweise ist der eine oder andere hier mit einer solchen groben Aufstellung überfordert, doch es soll zumindest ein Ansporn sein, die Dinge selbst im Wort Gottes: „Du und Jesus allein, also DU mit dem WORT“ selbst zu prüfen.

Alles was du dann anhand einer solchen Studie selbst rausfindest, kann dir niemals mehr jemand nehmen.


Liebe Brüder,

lasst mich diesen kleinen Einschub mit einem Gebet abschließen.


Lieber Vater im Himmel!

Dein ist alles und du gibst und du schenkst Verständnis, allen jenen, welche reinen Herzens sind. Dieses Thema ist wichtig, gerade für die Zeit in welche wir hineingehen werden. Die Zeit ist kostbar und nicht mehr viel. Lieber Vater im Himmel, bitte sende den Spätregen, aufdass das Land benetzt wird und deine Frucht zur Reife kommt. So wie du den Frühregen gesendet hast, so bitte ich dich nun um den Spätregen, aufdass hervorkommen alle, welche du erweckst und aufbewahrt hast für diese Zeit. Gib uns zu erkennen und zu verstehen, wer die Deinen sein werden und lass uns freimütig handeln. Segne alle welche daran forschen aufdass du uns, den Gliedern des Leibes Jesu alles das gibst, was wir füreinander brauchen. In Jesu Namen, AMEN!


In Liebe im Herrn verbunden,


Gerhard Daniel.


Prüfet aber alles, das Gute behält!