Berge und Inseln im Wort Gottes sind Personifiziert.

 

Stellen im Wort Gottes bezüglich Berge und Inseln:

 

Inseln:

Psalmen 97:1:
JHWH ist König, die Erde frohlocke, es seien fröhlich die vielen Inseln!

 

Jesaja 40:15:
Siehe, Völkerschaften sind wie der Tropfen vom Eimer, wie ein Stäubchen in der Waagschale geachtet:

siehe, er hebt wie das Winzigste die Inseln empor.

 

Jesaja 41:1:
Schweigt mir stille, ihr Inseln, und lasst die Volksstämme die Kraft verjüngen.

Lasset sie herzutreten, dann lasst sie reden, lasst zusammen uns dem Gerichte uns nahen.

 

Jesaja 41:5:
Die Inseln sahen es und fürchteten sich, die Enden der Erde erzittern, sie nahen und kommen.

 

Jesaja 42:4:
Er wird nicht verlöschen, noch zerquetschen bis Er das Recht auf Erden gesetzt hat;

und die Inseln warten auf Sein Gesetz.

 

Jesaja 49:1:
Höret auf mich, ihr Inseln; ihr Volksstämme aus der Ferne, horchet:

JHWH hat mich aus dem Mutterleibe gerufen, und in den Eingeweiden meiner Mutter meines Namens gedacht.

 

Jesaja 51:5:
Nahe ist Meine Gerechtigkeit, Mein Heil zieht aus und Meine Arme richten die Völker;

die Inseln hoffen auf Mich und warten auf meinen Arm.

 

Jesaja 60:9:
Denn auf Mich hoffen die Inseln, und zuerst die Schiffe von Tharschisch,

zu bringen deine Söhne von ferne, ihr Silber und ihr Gold mit ihnen, dem Namen JHWH's,

deines Gottes, und dem Heiligen Israels; dass Er dich hat verklärt.

 

Zefanja 2:11:
Furchtbar wird über ihnen JHWH sein; denn alle Götter des Landes lasst Er dahinschwinden;

und sie werden Ihn anbeten, jeder Mann aus seinem Orte, alle Inseln der Völkerschaften.

 

Berge:

Jes 52:
Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der Frieden verkündigt,

der gute Botschaft bringt, der das Heil verkündigt, der zu Zion sagt: Dein Gott herrscht als König!

 

Hes 6:
1 Und das Wort des HERRN erging an mich folgendermaßen:
2 Menschensohn
, richte dein Angesicht gegen die Berge Israels und weissage über sie, 

3 und sprich: Ihr Berge Israels, hört das Wort GOTTES, des Herrn!

So spricht GOTT, der Herr, zu den Bergen und zu den Hügeln, zu den Gründen und zu den Tälern:

Siehe, ich selbst will ein Schwert über euch bringen und eure Höhen verderben.

 

Hes 36:
1 Du aber, Menschensohn, weissage über die Berge Israels und sprich:

Ihr Berge Israels, hört das Wort des HERRN! 
         [Hes 6,2]

2 So spricht GOTT, der Herr: Weil der Feind über euch gesprochen hat: »Ha! Ha!

Die ewigen Höhen sind unser Erbe geworden!«,
         [Hes 25, 3]

3 so weissage nun und sprich: So spricht GOTT, der Herr:

Darum, ja, darum, weil man euch verwüstet und von allen Seiten nach euch geschnappt hat,

so dass ihr den übrigen Völkern zum Erbteil geworden seid,

und weil ihr ins Gerede der Zungen gekommen und zum Geschwätz der Leute geworden seid  

4 darum, o ihr Berge Israels, hört das Wort GOTTES, des Herrn!

So spricht GOTT, der Herr, zu den Bergen und Hügeln, zu den Gründen und Tälern,

zu den öden Trümmern und verlassenen Städten,

die den umwohnenden übrigen Heidenvölkern zum Raub und zum Gespött geworden sind; 

5 ja, darum spricht GOTT, der Herr, so:

Fürwahr, in meinem feurigen Eifer rede ich gegen die übrigen Heidenvölker und gegen ganz Edom,

die sich mein Land zum Besitztum gegeben und die sich von ganzem Herzen

und mit übermütiger Verachtung gefreut haben, sie auszustoßen und zu berauben.
         [Hes 35, 15]

 6 Darum weissage über das Land Israel und sprich zu den Bergen und Hügeln,

zu den Gründen und Tälern: So spricht GOTT, der Herr: Seht, in meinem Eifer und

in meinem grimmigen Zorn rede ich, weil ihr Schmach von Seiten der Heidenvölker erlitten habt.

7 Darum, so spricht GOTT, der Herr: Ich hebe meine Hand auf [zum Schwur],

dass die Völker, die um euch her liegen, ihre eigene Schmach tragen sollen! 

8 Ihr aber, ihr Berge Israels, lasst eure Zweige sprossen und tragt eure Frucht

für mein Volk Israel; denn sie sollen bald heimkehren! 

9 Denn siehe, ich komme zu euch und wende mich euch wieder zu,

und ihr sollt angebaut und besät werden!

 

Hes 37:
20 Und die Holzstäbe, auf die du geschrieben hast, sollst du vor ihren Augen in deiner Hand halten. 

21 Und sage zu ihnen: So spricht GOTT, der Herr: Siehe, ich werde die

Kinder Israels aus den Heidenvölkern zurückholen, unter die sie gekommen sind,

und sie von ringsumher sammeln und sie in ihr Land führen. 
         [Hes 36, 24]

22 Und ich werde sie im Land, auf den Bergen Israels, zu einem einzigen Volk machen;

sie sollen alle nur einen einzigen König haben, sie sollen auch künftig nicht mehr zwei Völker bilden,

noch in zwei Reiche zerteilt werden.
         [Jes 11, 12-13] [Hos 2, 2] [Jer 3, 18]

23 Und sie sollen sich auch künftig nicht mehr verunreinigen mit ihren Götzen

und mit ihren Scheusalen und durch allerlei Übertretungen.

Und ich will ihnen aus allen ihren Wohnorten, in denen sie gesündigt haben,

heraushelfen und will sie reinigen; und sie werden mein Volk sein, und ich werde ihr Gott sein. 
         [Hes 36, 28]

24 Und mein Knecht David soll ihr König sein, und sie sollen alle einen einzigen Hirten haben.

Und sie werden in meinen Rechtsbestimmungen wandeln und meine Satzungen bewahren und sie tun.
         [Hes 34, 23] [Hes 36, 27]

 

Psalm 68:
17 Warum beneidet ihr gipfelreichen Berge den Berg, den Gott zu seiner

Wohnung begehrt hat, den der HERR auch ewiglich bewohnen wird?

[Ps 132, 13]

18 Gottes Wagen sind zehntausendmal zehntausend, tausende und abertausende;

der Herr ist unter ihnen – [wie am]Sinai in Heiligkeit.

[2Kö 6, 17] [Dan 7, 10]

19 Du bist zur Höhe emporgestiegen, hast Gefangene weggeführt; du hast

Gaben empfangen unter den Menschen, auch den Widerspenstigen,

damit Gott, der HERR, eine Wohnung habe. 

[Eph 4, 8-10]

 

Berg Zion:

Psalm 2:
1 Warum toben die Heiden und ersinnen die Völker Nichtiges?

         [Apg 4, 25-30]

2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Fürsten verabreden sich gegen den HERRN und gegen seinen Gesalbten:
         [Offb 11, 18] [Offb 19, 19]

3 »Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!« 
         [Jer 2, 20] [Jer 5, 5] [Lk 19, 14]

 4 Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.
         [Ps 37, 13] [Ps 59, 9]

5 Dann wird er zu ihnen reden in seinem Zorn und sie schrecken mit seinem Grimm: 

6 »Ich habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg!«  

7 Ich will den Ratschluss des HERRN verkünden; er hat zu mir gesagt:

»Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.
         [Ps 89, 27-30] [Apg 13, 33] [Hebr 1, 5] [Hebr 5, 5]

8 Erbitte von mir, so will ich dir die Heidenvölker zum Erbe geben und

die Endender Erde zu deinem Eigentum.
         [Dan 7, 13-14]

9 Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern, wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen!« 
         [Offb 2, 27] [Offb 12, 5] [Offb 19, 15]

 10 So nehmt nun Verstand an, ihr Könige, und lasst euch warnen, ihr Richter der Erde! 

11 Dient dem HERRN mit Furcht und frohlockt mit Zittern.
         [Phil 2, 12] [Hebr 12, 28]

12 Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr nicht umkommt auf dem Weg;

denn wie leicht kann sein Zorn entbrennen! Wohl allen, die sich bergen bei ihm!
         [1Sam 10, 1] [Ps 34, 9] [Ps 84, 13] [Jes 30, 18]

 

Psalm 74:
1 Ein Maskil. Von Asaph. O Gott, warum hast du [uns] verworfen für immer,

warum raucht dein Zorn gegen die Schafe deiner Weide? 

2 Gedenke an deine Gemeinde, die du vorzeiten erworben, an den Stamm deines Erbteils,

den du erlöst hast, an den Berg Zion, auf dem du Wohnung genommen hast!
         [Ps 132, 13]

 

Psalm 78:
65 Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Held, der aufjauchzt vom Wein.
 

66 Und er schlug seine Feinde in die Flucht, ewige Schande fügte er ihnen zu.

67 Und er verwarf das Zelt Josephs und erwählte nicht den Stamm Ephraim,
         [Ps 78, 9]

68 sondern er erwählte den Stamm Juda, den Berg Zion, den er liebt. 
         [2Chr 6, 6]

69 Und er baute sein Heiligtum gleich Himmelshöhen, gleich der Erde, die er auf ewig gegründet hat. 

70 Und er erwählte seinen Knecht David und nahm ihn von den Schafhürden weg.
         [1Sam 16, 11-12]

71 Als er den tragenden Schafen nachging, holte Er ihn, dass er Jakob weiden sollte, sein Volk, und Israel, sein Erbe.
         [2Sam 7, 8]

72 Und er weidete sie mit aller Treue seines Herzens und leitete sie mit weiser Hand.]

 

Psalm 125:
1 Ein Wallfahrtslied. Die auf den HERRN vertrauen, sind wie der Berg Zion,

der nicht wankt, sondern ewiglich bleibt. 

2 Wie Berge Jerusalem rings umgeben, so ist der HERR um sein Volk her von nun an bis in Ewigkeit.
         [Ps 36, 7]

3 Denn das Zepter der Gesetzlosigkeit wird nicht bleiben auf dem Erbteil der Gerechten,

damit die Gerechten ihre Hände nicht nach Unrecht ausstrecken.

4 HERR, tue Gutes den Guten und denen, die aufrichtigen Herzens sind! 

5 Die aber abweichen auf ihre krummen Wege, die lasse der HERR dahinfahren mit den Übeltätern! Friede sei über Israel! 
         [Gal 6, 16]

 

Hebr. 12:

22 sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden vonEngeln,

23  zu der Festversammlung und  zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, 24 und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als [das Blut] Abels.

 

Geliebte Brüder,

An all diesen Stellen ist wohl zu erkennen was der Herr meint, wenn er Berge, Inseln, Täler, Hügel usw.. anspricht.

Was bedeutet es nun, wenn er in Offb 16, 20 spricht:

20 Und jegliche Insel floh, und Berge wurden nicht mehr gefunden.

 

oder in

Offb. 6:
14 Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird,

und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt.

 

Geliebte, seid doch verständig!

Wir haben hier in Summe dutzende Textzeugen und der Geist zeigt klar, was er hier meint.

Lasst euch nicht beirren!

Bedenke, dass an anderen Stellen aus weniger als drei Textstellen ganze Leergebilde erstellt werden.

 

So manche Lehren können in der Schrift keine einzige konkrete Stelle angeben.

 

Alle geistigen Aussagen in der Offenbarung werden in modernen Auslegungen praktisch physikalisiert.

Ein Berg sei ein Berg, das Meer ist ein Ozean, ein Fluss ist ein Wasserstrom...

Ein Baum ist ein Baum und Gras sei eben nur Gras...  usw.

 

Oh, welch ein Irrtum.

Der Herr zeigt uns in der Enthüllung (=Offenbarung) sehr klar,  

    wie eben all diese Dinge welche durchs ganze Wort Gottes belegt sind,

was er damit meint. Wir müssen vor allem in der Offenbarung die bildhaften Aussagen durch das Wort selbst

und nicht durch die Physik oder Wissenschaft beantworten lassen.

 

Der Herr möge euch die Augen öffnen und euch salben und segnen.

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des Herrn Jesus,

 

GerhardDaniel.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!