Der Leib des Christi:

 

Warum hier eine Abhandlung über den Leib Christi, wo wir doch die Braut des Lammes bereits abgehandelt haben?

Dies aus dem Grund, weil der Leib Christi und die Braut Christi zwei unterschiedliche [geistige] Einheiten sind.

Der Leib des Christus ist die Gemeinde und dieser ist sein LEIB.

Der Leib und der Geist sind EINS, EIN Leib & EIN Geist.

Die Gemeinde stellt den LEIB des Christus dar, er ist das Haupt des Leibes, als AUCH das Haupt seiner Frau (Braut).

 

Es folgen einige Stellen, welche sehr gut bezeugen, dass die Gemeinde der LEIB des Christus ist und dass wir EINER in Christus (im Leib des Christus) sind:

 

Ein Leib, viele Glieder

1 Kor. 12:

12 Denn gleichwie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des einen Leibes aber, obwohl es viele sind, als Leib eins sind, so auch der Christus.

13 Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden, ob wir Juden sind oder Griechen, Knechte oder Freie, und wir sind alle getränkt worden zu einem Geist.

14 Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.

15 Wenn der Fuß spräche: Ich bin keine Hand, darum gehöre ich nicht zum Leib! – gehört er deswegen etwa nicht zum Leib?

16 Und wenn das Ohr spräche: Ich bin kein Auge, darum gehöre ich nicht zum Leib! – gehört es deswegen etwa nicht zum Leib?

17 Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? Wenn er ganz Ohr wäre, wo bliebe der Geruchssinn?

18 Nun aber hat Gott die Glieder, jedes einzelne von ihnen, so im Leib eingefügt, wie er gewollt hat.

19 Wenn aber alles ein Glied wäre, wo bliebe der Leib?

20 Nun aber gibt es zwar viele Glieder, doch nur einen Leib.

21 Und das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich brauche dich nicht! oder das Haupt zu den Füßen: Ich brauche euch nicht!

22 Vielmehr sind gerade die scheinbar schwächeren Glieder des Leibes notwendig,

23 und die [Glieder] am Leib, die wir für weniger ehrbar halten, umgeben wir mit desto größerer Ehre, und unsere weniger anständigen erhalten umso größere Anständigkeit;

24 denn unsere anständigen brauchen es nicht. Gott aber hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringeren Glied umso größere Ehre gab,

25 damit es keinen Zwiespalt im Leib gebe, sondern die Glieder gleichermaßen füreinander sorgen.

26 Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit.

27 Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil.

28 Und Gott hat in der Gemeinde etliche eingesetzt,

            erstens als Apostel,

            zweitens als Propheten,

            drittens als Lehrer;

            sodann Wunderkräfte,

            dann Gnadengaben der Heilungen,

            der Hilfeleistung,

            der Leitung,

            verschiedene Sprachen.

29 Sind etwa alle Apostel? Sind etwa alle Propheten? Sind etwa alle Lehrer? Haben etwa alle Wunderkräfte?

30 Haben alle Gnadengaben der Heilungen? Reden alle in Sprachen? Können alle auslegen?

31 Strebt aber eifrig nach den vorzüglicheren Gnadengaben, und ich will euch einen noch weit vortrefflicheren Weg zeigen:

 

        Die „Leitstelle“ 1. Kor. 12, 12 – 27 ist so umfangreich und detailliert, hierzu braucht es keine zusätzlichen Worte.

 

Ein Brot, ein Leib:

Die Gemeinschaft beim Mahl des Herrn

1 Kor. 10:

14 Darum, meine Geliebten, flieht vor dem Götzendienst!

15 Ich rede ja mit Verständigen; beurteilt ihr, was ich sage!

16 Der Kelch des Segens, den wir segnen, ist er nicht [die] Gemeinschaft des Blutes des Christus? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht [die] Gemeinschaft des Leibes des Christus?

17 Denn es ist ein Brot, so sind wir, die vielen, ein Leib; denn wir alle haben Teil an dem einen Brot.

 

Ein Leib, ein Geist:

1 Kor. 6:

14 Gott aber hat den Herrn auferweckt und wird auch uns auferwecken durch seine Kraft.

15 Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder des Christus sind? Soll ich nun die Glieder des Christus nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne!

16 Oder wisst ihr nicht, dass, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? »Denn es werden«, heißt es, »die zwei ein Fleisch sein.«

17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.

 

        Die Einheit des Geistes

 

Eph. 4:

1 So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, dass ihr der Berufung würdig wandelt, zu der ihr berufen worden seid,

2 indem ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut einander in Liebe ertragt

3 und eifrig bemüht seid,

die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des

Friedens:

4 Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung;

5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe;

6 ein Gott und Vater aller, über allen und durch alle und in euch allen.

7 Jedem Einzelnen von uns aber ist die Gnade gegeben nach dem Maß der Gabe des Christus.

11 Und Er hat etliche als Apostel gegeben,

etliche als Propheten,

etliche als Evangelisten,

etliche als Hirten und Lehrer,

12 zur Zurüstung der Heiligen,

für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes des Christus,

13 bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen,

zur vollkommenen Mannesreife,

zum Maß der vollen Größe des Christus;

14 damit wir nicht mehr Unmündige seien,

hin- und hergeworfen und umhergetrieben von

jedem Wind der Lehre durch das betrügerische Spiel

der Menschen, durch die Schlauheit,

mit der sie zum Irrtum verführen,

15 sondern, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen

in allen Stücken zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus.

16 Von ihm aus vollbringt der ganze Leib,

zusammengefügt und verbunden durch alle Gelenke,

die einander Handreichung tun nach dem Maß

der Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Gliedes,

das Wachstum des Leibes

zur Auferbauung seiner selbst in Liebe.

 

Die Einheit der Gemeinde:

Eph. 5

25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat,

26 damit er sie heilige, nachdem er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort,

27 damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich sei, so dass sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas ähnliches habe, sondern dass sie heilig und tadellos sei.

28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst.

29 Denn niemand hat je sein eigenes Fleisch gehasst, sondern er nährt und pflegt es, gleichwie der Herr die Gemeinde.

30 Denn wir sind Glieder seines Leibes, von seinem Fleisch und von seinem Gebein.

31 »Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«.

32 Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde.

33 Doch auch ihr – jeder von euch liebe seine Frau so wie sich selbst; die Frau aber erweise dem Mann Ehrfurcht!

 

Es geht um die rechte Beziehung zwischen Mann und Frau. Um dies zu unterstützen und zu kräftigen nimmt Paulus das Beispiel der Liebe vom Christus zu seiner Gemeinde und auch die Liebe innerhalb der Gemeinde.

 

Bezüglich dem Geheimnis müssen wir hier ganz genau hinschauen.

Es steht dort nicht:

32 Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und die Gemeinde.

Sondern eben ganz genau:

32 Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es

        auf Christus und

        auf die Gemeinde.

    Grundtext:

 32 tο μυστηριοντουτο μεγα εστιν εγω δε λεγω

        εις χριστον και

        εις την εκκλησιαν

 

Erkennst du hier den Unterschied?

Hier steht, dass sich die Gemeinde untereinander lieben soll, wie Mann und Frau. Auf dass sie EINS werden. Das sich die Gemeinde untereinander lieben soll, wie der Herr die Gemeinde liebt.

 

Wie beispielweise auch in Verbindung mit der Aussage des Herrn in

        Johannes 17:

22 Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, auf dass sie eins seien, gleichwie wir eins sind,

23 ich in ihnen und du in mir, damit sie zu vollendeter Einheit gelangen, und damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, gleichwie du mich liebst.

 

Oder auch:

        Johannes 13:

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. 

35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

 

Hierin liegt die Kernbotschaft und nicht darin, dass hier die ganze Gemeinde die Braut sei.

Wir dürfen nicht vergessen, dass des Vaters Haus, die Braut des Herrn die Heilige Stadt Jerusalem im Himmel ist.

Dorthin dürfen wir zu ihm kommen und dort dürfen wir eingehen und wohnen.

 

So wie der Herr spricht:

        Johannes 14:

1 Und er sprach zu seinen Jüngern: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet an Gott und glaubet an mich!

2 In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, so wollte ich zu euch sagen: Ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten.

3 Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, so will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf dass ihr seid, wo ich bin.

 

Alles IN Christus und er ist:

Das Haupt des Leibes:

Die Herrlichkeit und das Erlösungswerk des Sohnes Gottes:

Kol. 1:

15 Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.

16 Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alles ist durch ihn und für ihn geschaffen;

17 und er ist vor allem, und alles hat seinen Bestand in ihm.

18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde, er, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem der Erste sei.

19 Denn es gefiel [Gott], in ihm alle Fülle wohnen zu lassen

20 und durch ihn alles mit sich selbst zu versöhnen, indem er Frieden machte durch das Blut seines Kreuzes – durch ihn, sowohl was auf Erden als auch was im Himmel ist.

21 Auch euch, die ihr einst entfremdet und feindlich gesinnt wart in den bösen Werken, hat er jetzt versöhnt

22 in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht,

23 wenn ihr nämlich im Glauben gegründet und fest bleibt und euch nicht abbringen lasst von der Hoffnung des Evangeliums,

das ihr gehört habt, das verkündigt worden ist in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist, und dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.

24 Jetzt freue ich mich in meinen Leiden, [die ich] um euretwillen [erleide], und ich erfülle meinerseits in meinem Fleisch, was noch an Bedrängnissen des Christus aussteht,

um seines Leibes willen,

welcher die Gemeinde ist.

25 Deren Diener bin ich geworden gemäß der Haushalterschaft, die mir von Gott für euch gegeben ist, dass ich das Wort Gottes voll ausrichten soll,

26 [nämlich] das Geheimnis, das verborgen war, seitdem es Weltzeiten und Geschlechter gibt, das jetzt aber seinen Heiligen offenbar gemacht worden ist.

27 Ihnen wollte Gott bekannt machen, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Heiden ist, nämlich:

 

Christus in euch, (in seinem Leib) die Hoffnung der Herrlichkeit.

 

28 Den wir verkündigen, indem wir

alle Menschen vermahnen und

alle Menschen (in Christus) lehren in aller Weisheit,

auf dass wir alle

Menschen IN Christus

vollkommen darstellen;

29 Dafür arbeite und ringe ich auch gemäß seiner wirksamen Kraft, die in mir wirkt mit Macht.

 

Alle EINER in Christus:

Gal 5:

25 Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Lehrmeister;

26 denn ihr alle seid durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus;

27 denn ihr alle, die ihr in Christus hinein getauft seid, ihr habt Christus angezogen.

28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus.

29 Wenn ihr aber Christus angehört, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben.

 

Wenn wir diese Stelle betrachten könnte gesagt werden: Na, da steht’s ja!

Egal ob Jude oder Grieche: Wer sich bekehrt, gehört zum Leib Christi und ist somit „Braut“:

Geliebte, hier müssen wir schon im „Kontext“ denken.

Hier steht nicht: „Da sind weder die Auserwählten des Volkes Gottes nach dem die Vollzahl aus den Heiden erfüllt ist, noch Grieche“, hier steht:

Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus.

 

Denn:

Der Herr hat sein Volk zur Seite gestellt, auf dass die Nationen errettet werden können.

Wir befinden uns zurzeit in der Zeit der Gnade, wo JEDER der den Herrn annimmt, sei er Jude oder Grieche, hinzugetan wird zum Leib Christi, wenn er den Herrn aufnimmt und ihn nachfolgt. Hierin besteht kein Zweifel.

Wenn jedoch die Vollzahl der Heiden erfüllt ist, wird der Herr sein Volk wieder erwählen. Und aus seinem Volk erwählt er die Braut:

 

Römer 11:

25 Ich will euch nicht verhalten, liebe Brüder, dieses Geheimnis (auf dass ihr nicht stolz seid): Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden eingegangen sei

26 und also das ganze Israel selig werde, wie geschrieben steht: „Es wird kommen aus Zion, der da erlöse und abwende das gottlose Wesen von Jakob.

27 Und dies ist mein Testament mit ihnen, wenn ich ihre Sünden werde wegnehmen.”

 

Was bedeutet das nun?

Die Braut wird erst am Ende offenbar.

Zuerst muss die Vollzahl der Heiden hinzugetan werden zum Leib Christi, also der Christus (Der Herr und sein Leib) vervollständigt werden. Solange dies noch nicht abgeschlossen ist, wird hinzugetan zum LEIB des Christus und keiner ist in der Zeit Teil der Braut,

jedoch alle sind sie EINER im Leib.

 

Der Leib Christi kennt keine Grenzen bezüglich Stämme, Völker oder Nationen.

Die Braut kommt nur aus dem Volk Israel.

Die Braut sind die 144.000 aus dem Volk Israel. Alle Söhne Jakobs, ausgenommen Dan.

 

Der Stamm Dan nicht in der Braut, jedoch im Leib Christi.

 

Anstelle von Dan bekommt Manasse, der Sohn Josephs einen Platz.

Dan hat also keinen Anteil an der Braut, sehr wohl jedoch am Leib Christi.

  

Im dritten Tempel von Hesekiel bekommt Dan seinen Platz zugewiesen

 

Hesekiel 48:

1 Und das sind die Namen der Stämme: Am nördlichen Ende zur Seite des Weges, auf dem man von Hetlon bis Lebo-Hamat und bis Hazar-Enon kommt, an der Grenze von Damaskus im Norden, zur Seite von Hamat, soll Dan seinen Anteil haben von der Ostseite bis zur Westseite.

 

         Teile der Gemeinde des Leibes Christi, sehen wir im zweiten Teil von Offenbarung 7:

 

Offb. 7:

9 Nach diesem sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen

Nationen

und Stämmen

und Völkern

und Sprachen;

die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weißen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen.

 

Der Stamm Dan ist ja nicht ausgerottet, als gäbe es von da keinen Menschen mehr. Der Leib Christi ist sozusagen „Barrierefrei“, was die Herkunft von Menschen angeht. Da er für „ALLE“ gestorben ist, kann der Zugang in seinem Leib bezüglich Herkunft eines Menschen nicht verwehrt werden, wenn er erkennt dass er ein Sünder ist, Erlösung braucht und das Opfer des Herrn Jesus für sich in Anspruch nimmt.

 

Deshalb ist der Stamm Dan sehr wohl im Leib Christi vertreten,

was die Braut betrifft hat Dan keinen Platz, anstelle dessen wird Manasse eingesetzt.

 

Allein aus dem Unterschied dass der Zugang zum Leib Christi frei und offen ist für jeden,

jedoch die Auswahl der Braut eben nur die auserwählte Schar des Volkes Israel ist,

kann klar erkannt werden, dass der Leib Christi und die Braut nicht ein und dasselbe sein können.

 

10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Das Heil ist bei unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und bei dem Lamm!

11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und die vier lebendigen Wesen und fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an

12 und sprachen: Amen! Lob und Herrlichkeit und Weisheit und Dank und Ehre und Macht und Stärke gebührt unserem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

13 Und einer von den Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit weißen Kleidern bekleidet sind, und woher sind sie gekommen?

14 Und ich sprach zu ihm: Herr, du weißt es! Und er sprach zu mir: Das sind die, welche aus der großen Drangsal kommen; und sie haben ihre Kleider gewaschen, und sie haben ihre Kleider weiß gemacht in dem Blut des Lammes.

 

Braut als Metapher?

In viele Gemeinden werden die 144.000 schon als Braut, jedoch als eine Metapher gesehen.

Das seien die Versiegelten im Heiligen Geist und stellen die Gemeinde (den Leib Christi), und somit auch die Braut dar.

 

Dies erzeugt mehr Probleme, als es löst:

 

Zum einen müsste es bei jeden Gläubigen und im Heiligen Geist getauften Menschen einen Bezug zu den genannten 12 Stämmen geben,

zum anderen wären alle Nachkommen aus den Stamm Dan hier auch für den Leib Christi verworfen.

 

Wie aber soll ein Chinese, oder Indianer, oder ein Inder, oder ein Schwarzafrikaner hier einen Bezug zu den 12 genannten Stämmen haben?

 

Da müssten schon auch die 12 aufgeführten Stämme selbst eine Metapher sein und man kann sich zusammenreimen, was man will.

 

Es dürften also alle zum Leib Christi  kommen, nur die vom Stamm Dan nicht?

 

Wortwörtlichkeit:

Der Herr spricht an vielen Stellen in "Bildern" oder "Gleichnissen", als auch "wortwörtlich".

Wir müssen lernen im Geist zu beurteilen, was nun wortwörtlich und was bildlich zu sehen ist.

 

Ausgerechnet jene welche auf eine wortwörtliche Auslegung in fast allen Bereichen größten Wert legen

wenn es um die Apokalypse geht, übergehen die nun wahrhaft wortwörtlich zu nehmenden Stellen vollends und münzen es auf sich selbst. Hier ist höchste Vorsicht geboten.

 

Auflösung:

Das ganze kann nur gelöst werden, indem wir das Wort einfach so nehmen, wie es ist.

 

Es gibt

den Leib Christi
welchen die Schrift eindeutig bezeugt in welchen jeder hinein

darf der den Herrn Jesus annimmt

und  

die Braut Christi,
welche die Schrift eindeutig bezeugt,  

welche die Auserwählten des Volkes Israel sind.

 

Alle anderen Interpretationen oder irgendwelche Einteilung innerhalb des Leibes Christi:

        Du bis Fuß,

        du bist Hand, aber

        ich bin Braut (als Teil des Leibes Christi)

sind vom Wort her nicht bekannt und auch nicht belegbar.

 

Bedenke:

Es ist EIN Leib und EIN Geist, als auch DIE Braut:

 

Wenn geschrieben steht:

Offb. 22:

17 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst!

 

Was bedeutet es anders, als:

Und der Geist (Leib Christi) und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst!

 

Geliebte, dies ist eine geistige Offenbarung und kein Hinzutun zum Wort Gottes.

Denn wer hat über die nahezu Jahrtausende herauf gesprochen: „Komm!“, wenn nicht der Leib Christi?

 

Und auch: 

Ist es EIN LEIB und EIN GEIST oder 

kann der Leib selbst zweigeteilt sein in Braut und Gäste? Das sei ferne!!

 

Der Herr selbst bezeugt, dass seine Jünger Hochzeitsleute / Hochzeitsgäste sind, obgleich ER der Bräutigam ist:

 

Luk. 5:

33 Sie aber sprachen zu ihm: Warum fasten die Jünger des Johannes so oft und verrichten Gebete, ebenso auch die der Pharisäer; die deinigen aber essen und trinken?

34 Und er sprach zu ihnen: Könnt ihr die Hochzeitsgäste etwa fasten lassen, solange der Bräutigam bei ihnen ist?

35 Es werden aber Tage kommen, da der Bräutigam von ihnen genommen sein wird; dann werden sie fasten, in jenen Tagen.

 

Siehe auch [Mark. 2, 18 – 20 oder Matth. 9, 14:]

 

Wäre alles so sonnenklar wie viele meinen dass der Leib Christi die Braut sei, hätte der Herr seine Jünger als  „Braut“ bezeichnet.

 

So jemand meint: Diese zwar nicht, aber WIR! Der achte sehr darauf, was er meint oder glaubt..

 

Hier Anführungen der Apostel was "WIR" sind, und bei diesen Anführungen schließen sie sich selbst mit ein.

Eph. 4, 25 Darum legt die Lüge ab und »redet die Wahrheit, jeder mit seinem Nächsten, denn wir sind untereinander Glieder.

Eph. 5, 30 Denn wir sind Glieder seines Leibes, von seinem Fleisch und von seinem Gebein.

 

1Kor 12, 13 Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden, ob wir Juden sind oder Griechen, Knechte oder Freie, und wir sind alle getränkt worden zu einem Geist.

 

1.Joh 5, 20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

 

Wer hier noch einhakt und meint:

O.K, das meiste stammt ja von Paulus und er ist als Apostel der Nationen natürlich auch Braut, und im Übrigen der einzige Apostel welcher nach der Schrift auch selbst getauft wurde:

 

Siehe, was Paulus über sich selbst sagt:

1 Kor. 15:

9 Denn ich bin der geringste von den Aposteln, der ich nicht wert bin, ein Apostel zu heißen, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe. 

 

Wer nun noch meint: Ja, genau! Er erniedrigt sich hier und wurde deshalb erhöht, beachte, dass Knechte des Herrn im Leib Christi sind:

 

Die Knechte des Herrn sind im Leib Christi:

2 Petr. 1, 1 Simon Petrus, ein Knecht und Apostel Jesu Christi, denen, die mit uns eben denselben teuren Glauben überkommen haben in der Gerechtigkeit, die unser Gott gibt und der Heiland Jesus Christus:

 

Röm. 1, 1 Paulus, ein Knecht Jesu Christi, berufen zum Apostel, ausgesondert, zu predigen das Evangelium Gottes,

 

Phil. 1, 1 Paulus und Timotheus, Knechte Jesu Christi, allen Heiligen in Christo Jesu zu Philippi samt den Bischöfen und Dienern:

 

Tit 1, 1 Paulus, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit zur Gottseligkeit,

 

Jud. 1, 1 Judas, ein Knecht Jesu Christi, ein Bruder aber des Jakobus, den Berufenen, die da geheiligt sind in Gott, dem Vater, und bewahrt in Jesu Christo:

 

Jak. 1, 1 Jakobus, ein Knecht Gottes und des HERRN Jesu Christi, den zwölf Geschlechtern, die da sind hin und her, Freude zuvor!

 

Alle diese sind herausragende Knechte Gottes und des Herrn Jesus, der Herr nennt sie jedoch „Hochzeitsgäste“.

So diese nun Gäste sind: Wollen wir mehr sein als diese? Das sei ferne!!

 

 

Verheißungen für den Leib Christi:

 

Ewiges Leben:

Joh. 3,

15 damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

 

Joh. 3, 36

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

 

Joh. 5, 24

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen.

 

Joh. 6, 40

Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben hat; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.

 

Joh.6, 47

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

 

Joh.6, 54

Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.

 

Joh. 10, 28

und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verloren gehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

 

Joh. 17, 2

– gleichwie du ihm Vollmacht gegeben hast über alles Fleisch, damit er allen ewiges Leben gebe, die du ihm gegeben hast.

 

Erben des Reiches Gottes:

Röm. 8, 17

Wenn wir aber Kinder sind, so sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes und Miterben des Christus; wenn wir wirklich mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm verherrlicht werden.

 

Jak 2, 5

Hört, meine geliebten Brüder: Hat nicht Gott die Armen dieser Welt erwählt, dass sie reich im Glauben würden und Erben des Reiches, das er denen verheißen hat, die ihn lieben?

  

Der Leib Christi wird Richten:

1Kor 6, 3

Wisst ihr nicht, dass wir Engel richten werden? Wieviel mehr die Angelegenheiten dieses Lebens?

 

Der Leib Christi wird regieren:

Offb. 20, 6

Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1000 Jahre.

 

Der Leib Christi bewohnt die Heilige Stadt Jerusalem:

Jes. 65, 9

Und ich werde aus Jakob einen Samen hervorgehen lassen und aus Juda einen Erben meiner Berge; meine Auserwählten sollen es besitzen, und meine Knechte werden dort wohnen.

        Die Braut IST selbst die Stadt und

der Leib Christi ist IN der Stadt.

 

Verheißungen der Sendschreiben:

Offb. 2:

7 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses Gottes ist.

 

10 Fürchte nichts von dem, was du erleiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr geprüft werdet, und ihr werdet Drangsal haben zehn Tage lang. Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!

11 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem wird kein Leid geschehen von dem zweiten Tod.

 

17:

Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem werde ich von dem verborgenen Manna zu essen geben; und ich werde ihm einen weißen Stein geben und auf dem Stein geschrieben einen neuen Namen, den niemand kennt außer dem, der ihn empfängt.

 

26:

Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker,

27 und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden, wie man irdene Gefäße zerschlägt, wie auch ich es von meinem Vater empfangen habe;

28 und ich werde ihm den Morgenstern geben.

29 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

       

            Offb. 3:

5 Wer überwindet, der wird mit weißen Kleidern bekleidet werden; und ich will seinen Namen nicht auslöschen aus dem Buch des Lebens, und ich werde seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln. 

6 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

  

12 Wer überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das vom Himmel herabkommt von meinem Gott aus, und meinen neuen Namen. 

13 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

 

21 Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, so wie auch ich überwunden habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.

22 Wer ein [geistiges] Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

 

        In dem Zusammenhang bitte unbedingt auch das Kapitel:

            „Wer Ohren hat der Höre“ lesen:

 

All das sind Verheißungen höchsten Grades und es ist alles aus Gnade, geknüpft an die Bedingung der "Überwinderschaft".

 

Wir müssen uns nur danach ausstrecken und dürfen uns FREUEN, über das, was der Herr für jeden einzelnen bereitet hat.

 

Was wir nicht sollen, ist:

Alles Beste auf uns (selbst) beziehen, wie:

 

Wir sind Philadelphia (und werden vor der Versuchung welche über den ganzen Erdkreis kommt, verschont, „natürlich“ vor der 70. Jahrwoche...)

 

Wir sind die Braut, oder:

Ja, Teile der Gemeinde sind die Braut und das sind natürlich „WIR“.

 

Ein Teil der Gemeinde wird regieren, und das sind natürlich „WIR“.

 

Usw…

 

Hier nun das Geheimnis warum solche Meinungen in Teilen der Gemeinden vorherrschen:

 

So wie die Pharisäer und Schriftgelehrten verletzt und erzürnt waren durch die Aussage des Herrn dass ihnen das Reich genommen wird,

sind auch Teile der Gemeinde verletzt und hoffentlich nicht erzürnt wenn ihnen gesagt werden muss, dass sie nicht die Braut sind.

 

So wie sich Satan über den Herrn Jesus erhoben hat,

gibt der Teufel es Teilen der Gemeinde sich ebenfalls zu überheben auf dass sie zu Fall kommen, wie auch er gefallen ist.

 

Drängt euch nicht vor!

 

Haltet inne,

sucht die Wahrheit und bereinigt Lehrgebilde welche nur Menschenlehren sind.

 

Reinigt euch im Wasserbad des Wortes durch welches auch die Lehre bereinigt wird,

 

auf dass die Heiligung begonnen und vollendet werden kann.

 

Lese in diesem Zusammenhang auch noch folgende Kapitel:

Zwei Gruppen,

Zwei Zeugen,

Die Bundeslade

Die Braut des Lammes

Der Tempel Gottes

Der Berg Zion

 

In Liebe im Herrn verbunden,

 

Gerhard Daniel Kadisch.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!!