Entrückung vor der 70. Jahrwoche?

 

Der Herr kommt mit den Wolken, dass sind seine Heiligen:

Dan 7: 
 13 Ich sah in den Nachtgesichten, und siehe,
es kam einer mit den Wolken des Himmels, gleich einem Sohn des Menschen; und er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn gebracht.

14 Und ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum verliehen, und alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum wird nie zugrunde gehen.

Mt. 24:
 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Geschlechter der Erde an die Brust schlagen, und
sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Mt. 25:
 31
Wenn aber der Sohn des Menschen in seiner Herrlichkeit kommen wird und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen, 

32 und vor ihm werden alle Heidenvölker versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet, 

33 und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken


Mt. 26:
 64 Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch:
Künftig werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels! 


1.Thes 4: 
 17 Danach werden wir,
die wir leben und übrig bleiben, zusammen
mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. 

18 So tröstet nun einander mit diesen Worten!

 

Offb. 1: 
 7
Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben; und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen.

 

Seine Heiligen kommen zu ihm in der (einer) Wolke:

Als Erstes diejenigen welche nach seiner Auferstehung auferstanden, er nahm sie mit in den Wolken, bei seiner Himmelfahrt. Diese sind nicht auferstanden um erneut zu sterben, sie sind auferstanden (die Gerechten des alten Bundes) um mit ihm in den Himmel aufgenommen zu werden.

Mat. 27:
51 Und siehe, der Vorhang des Tempels zerriss entzwei von oben bis unten, und die Erde bebte und die Felsen zerrissen.

52 Und die Gräber taten sich auf und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt.

53 Und gingen aus von den Gräbern und kamen nach Seiner Auferstehung herein in die heilige Stadt und erschienen vielen.

54 Da aber der Hauptmann und die mit ihm Jesus bewachten sahen das Erdbeben und das, was geschah, fürchteten sie sich sehr und sprachen: Fürwahr, Dieser war Gottes Sohn!

 

Apg. 1: 
9 Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgeh
oben,
und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen weg. 

10 Und als sie unverwandt zum Himmel blickten, während er dahinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißer Kleidung bei ihnen,

11 die sprachen: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr hier und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird in derselben Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt in den Himmel auffahren sehen!

 

Als nächstes kommen die Zwei Zeugen (144.000 + Teile der Gemeinde) begleitet ebenfalls von einer Wolke zu ihm.

Offb. 11:
 12 Und sie hörten eine große Stimme aus dem Himmel ihnen sagen: Steiget hier herauf
.
Und sie stiegen auf in den Himmel in der Wolke, und ihre Feinde schauten sie.

Auf dieser Wolke nun (die nun bei ihm ist) kommt er, um die Übrigen zu holen in der großen Entrückung.
Die bisherigen Mengen sind im Vergleich zur großen Schar aus der Trübsal eher eine kleinere Menge, sie wird zunehmend immer größer. Die Ersten mit ihm, waren wenige. Die Zwei Zeugen und die Wolke sind schon so viele, dass sie von ihren Feinden und auch ihresgleichen gesehen werden.

 

Zum Schluss kommen die Übrigen zu ihm, in der großen Entrückung:

Offb. 14: 
 14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke,
und auf der Wolke saß einer, der dem Menschensohne glich, der hatte eine goldene Krone auf dem Haupt und eine scharfe Sichel in seiner Hand.

Die weiße Wolke auf welcher er hier sitzt, sind diejenigen, welche bereits schon bei ihm sind. [WEISSE Wolken (WEISSE) Kleider]

15 Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel heraus und schrie mit großer Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: Lege deine Sichel an und ernte; denn die Stunde für die Ernte ist gekommen, weil die Ernte der Erde ist dürre geworden.

16 Und der auf der Wolke saß, schlug mit seiner Sichel an die Erde an, und die Erde ward geerntet.

Die Ernte in Offb. 14, 14 - 16 ist die große Entrückung (Ernte). Hier wird die große Schar aus der großen Drangsal der Nationen mit den bis dahin Lebendigen entrückt.

 

Offb. 14 zeigt uns in Summe drei Blöcke:

Der erste Block sind diejenigen, welche schon bei ihm sind, die 144.000: Vers 1 - 5.

Zu bemerken ist hier, dass diese die ERSTLINGE sind. Vor den ERSTLINGEN gibt es keine Entrückung, jedoch werden einige Wenige gemeinsam mit ihnen in den Himmel genommen, die Wolke, welche mit den zwei Zeugen in den Himmel genommen wird.

 

Der zweite Block ist die Hinzunahme und Entrückung der noch auf der Erde befindlichen, als auch der Entschlafenen, die Ernte der Erde, siehe Vers 14 - 16.

     Diese sind vom Weinstock des Herrn, nicht vom Weinstock der Erde.

 

Der dritte Block ist das Schlagen des Weinstocks der Erde, es ist die Hure Babylons.  Siehe auch zeitgleiche Ernte im Gleichnis vom Unkraut!!

 

1.Thes. 4:
16 Denn Er Selbst, der Herr, wird mit einem gegebenen Losungsruf und
der Stimme des Erzengels und der Posaune Gottes vom Himmel hernieder kommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. 17 Danach wir, die wir leben und überbleiben, werden zugleich mit denselben in den Wolken in die Luft dem Herrn entgegengerückt werden, und so werden wir dann allezeit bei dem Herrn sein.

18 So tröstet euch nun mit diesen Worten untereinander!

Der Losungsruf ist hier ganz klar:

Offb. 14:

15 Und ein weiterer Engel kam aus dem Tempel hervor, der rief mit lauter Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: Sende deine Sichel und ernte; denn die Stunde des Erntens ist für dich gekommen, weil die Ernte der Erde überreif geworden ist!  

 

1 Kor. 50:
Soviel aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht ererben können, noch die Verwesung die Unverweslichkeit ererbt.

51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, alle aber verwandelt werden.

52 Im Nu, im Augenblick, bei der letzten Posaune

53 Denn dieses Verwesliche muss Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen.

In diesem Zusammenhang ist vollkommen klar, dass die von Paulus gezeigte letzte Posaune die LETZTE Posaune ist. Unglaublich, was hier in diese letzte Posaune alles hineininterpretiert wird. Es gibt nur EINE letzte Posaune. Sonst müsste es ja Gruppen von Posaunen geben. Alles andere als dass dies die wirklich letzte Posaune ist, ist frei erfunden und kann entlang des Wortes Gottes nicht bestätigt werden. Bedenke auch, dass Paulus selbst im dritten Himmel war und sehr wohl wusste, wovon er sprach (2. Kor 12, 1 - 7). Siehe hierzu auch "Verschiedene Posaunen", bzw. "Zeitpunkt der letzten Posaune".

 

Es ist die große Ernte, welche zeitgleich mit der "Ernte des Weinstocks der Erde" erfolgt.

Offb. 14: 
 17 Und ein anderer Engel kam heraus aus dem Tempel im Himmel, und auch er hatte eine scharfe Sichel.

18 Und ein anderer Engel ging aus dem Altar hervor, der hatte Gewalt über das Feuer, und rief dem, der die scharfe Sichel hatte, mit großem Geschrei und sprach: Lege deine scharfe Sichel an und lies die Trauben des Weinstocks der Erde; denn seine Beeren sind reif geworden.

19 Und der Engel schlug seine Sichel an die Erde und las den Weinstock der Erde und warf es in die große Kelter des Grimmes Gottes.

20 Und getreten ward die Kelter außerhalb der Stadt; und es kam Blut heraus aus der Kelter bis an die Zügel der Pferde, auf tausendsechshundert Stadien.

 

Wie wir auch aus dem Gleichnis vom Unkraut wissen:

Mat 13, 24-30:  
 24 Er legte ihnen ein anderes Gleichnis vor und sprach: Das Reich der Himmel gleicht einem Menschen der guten Samen in sein Feld säte.

25 Während aber die Menschen schlummerten, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging hin.

26 Als aber die Saat hervor sprosste und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut.

27 Die Knechte aber des Hausherrn kamen herzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen in dein Feld gesät? Woher hat er nun das Unkraut?

28 Er aber sprach zu ihnen: Ein feindseliger Mensch hat das getan. Die Knechte aber sprachen zu ihm: Willst du nun, dass wir hingehen und es zusammenlesen?

29 Er aber sprach: Nein, auf dass ihr nicht, wenn ihr das Unkraut zusammenleset, zugleich damit den Weizen ausreutet.

30 Lasset beide zusammen wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Leset erst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen; den Weizen aber sammelt in meine Scheune.

 

Die Große Entrückung findet demnach am Ende der 70. Jahrwoche statt. Dies sehen wir auch aus der Ermahnung von Paulus in

2.Thes 2: 
1 Wir bitten euch aber, Brüder, in Betreff der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Hinführung zu Ihm,

2 Dass ihr euch nicht sogleich abwenden lasset aus eurer Gesinnung, noch beunruhigen durch einen Geist, noch durch Wort, noch durch Schreiben, als von uns kommend, als ob der Tag des Herrn nahe bevorstehe.

3 Lasst euch von niemand irgendwie verführen; denn erst muss der Abfall kommen, und der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, offenbar werden,

4 Welcher sich auflehnt und erhebt über alles, was Gott und Anbetung heißt, und sich als Gott in den Tempel Gottes setzt und sich selbst für Gott erklärt.

 

Worin erst der Mensch der Sünde = der Sohn des Verderbens, offenbar werden muss, bevor der Herr betrefflich unserer Hinführung zu ihm wiederkommt. Der Mensch der Sünde wird erst offenbar, wenn der weggenommen ist, der ihn aufhält (die Letzten) sind nämlich die, welche vor dem Herrn der Welt stehen, die zwei Zeugen.

2.Thes. 2: 
5 Gedenkt ihr noch, dass ich euch solches sagte, als ich noch bei euch war?

6 Auch wisst ihr, was es noch aufhält, dass Er in Seiner Zeit Sich offenbart.

7 Denn das Geheimnis der Ruchlosigkeit ist schon in Wirksamkeit, bis nur erst der, so es aufhält, aus dem Wege ist,

8 Und dann wird der Ruchlose offenbar werden, den der Herr mit dem Hauche Seines Mundes vertilgen und durch die Erscheinung Seiner Gegenwart zunichte machen wird.

.

Erst dann, zu Mitternacht (Mitte der 70. Jahrwoche) kommt die Versuchung über den ganzen Erdkreis...

Amos 5:
 18 Wehe denen, die den Tag des HERRN herbei wünschen! Was soll euch der Tag des HERRN? Er wird Finsternis sein und nicht Licht, 

19 wie wenn jemand vor dem Löwen flieht und ihm ein Bär begegnet, und wenn er heimkommt und sich mit der Hand an die Wand lehnt, so beißt ihn eine Schlange! 

20 Wird nicht der Tag des HERRN Finsternis sein und nicht Licht, Dunkelheit und nicht Glanz?

 

Das Gleichnis über die törichten und klugen Jungfrauen redet auch von der Mitternacht: (Mitte der 70. Jahrwoche)

Matt 25:

1 Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegen gingen. 

2 Fünf von ihnen aber waren klug und fünf töricht. 

3 Die törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit sich. 

4 Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mitsamt ihren Lampen.

5 Als nun der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. 

6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht aus, ihm entgegen! 

7 Da erwachten alle jene Jungfrauen und machten ihre Lampen bereit.

8 Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen! 

9 Aber die klugen antworteten und sprachen: Nein, es würde nicht reichen für uns und für euch. Geht doch vielmehr hin zu den Händlern und kauft für euch selbst!

10 Während sie aber hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen. 

11Danach kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, tue uns auf! 

12 Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht! 

13 Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird. 

 

.. wovor bewahrt wird eine kleine Schar, die Wolke welche mit den zwei Zeugen hinaufgenommen wird:
Die kleine Schar vom Sendschreiben an Philadelphia:

Offb. 3: 
7 Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der öffnet, so dass niemand zuschließt, und zuschließt, so dass niemand öffnet: 

8 Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet. 

9 Siehe, ich gebe, dass solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. 

10 Weil du das Wort vom standhaften Ausharren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, damit die versucht werden, die auf der Erde wohnen. 

11 Siehe, ich komme bald; halte fest, was du hast, damit [dir] niemand deine Krone nehme! 

 

Und die kleine Schar welche bewahrt wird vor der Versuchung welche über den ganzen Erdkreis kommen wird, wird sichtbar hochgenommen mit den zwei Zeugen in der Wolke und von den Feinden gesehen, jedoch nicht nur von denen, auch von ihresgleichen, welche zurückbleiben. Denn der Großteil der Stadt bleibt zurück und muss zusehen, wie diese gen Himmel aufgenommen werden. Die große Stadt ist Jerusalem, die Gemeinde auf der Erde.
Da wir Juden und Griechen in Christus EINS sind (Epheser 2, 11 uff...) gibt es keine große Stadt nur aus Juden.
Die große Stadt bleibt größtenteils zurück, wovon nun bei diesem gewaltigen Anblick der zehnte Teil fällt.

Offb. 11:
11 Und nach den drei und einen halben Tag kam der Geist des Lebens aus Gott in sie hinein, und sie standen auf ihre Füße,
und große Furcht fiel auf die, so es schauten.

12 Und sie hörten eine große Stimme aus dem Himmel ihnen sagen: Steiget hier herauf.

Und sie stiegen auf in den Himmel in der Wolke, und ihre Feinde schauten sie.

13 Und zur selben Stunde ward ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel, und wurden getötet in dem Erdbeben Namen von Menschen siebentausend. Und die übrigen gerieten in Furcht und gaben Herrlichkeit dem Gott des Himmels.

14 Das zweite Wehe ist vergangen. Siehe, das dritte Wehe kommt schnell.

 

Und sie gaben dem Gott des Himmels die Ehre:

 

Der Herr ist mit seinem Wort knapp bemessen. Hier schreibt er ganz bewusst den Gott des Himmels,

weil zur selben Zeit auch der Gott der Erde wirksam ist, welcher sich als Gott nun anbeten lässt.

 

Geliebte!

Sollte jemand von uns erleben dass er zusieht wie die zwei Zeugen in der Wolke in den Himmel genommen werden, so ist es noch nicht vorbei!

 

Die erste Auferstehung ist erst mit der großen Entrückung abgeschlossen. Denn erst jetzt, nachdem die zwei Zeugen in den Himmel aufgenommen werden, erschallt die letzte Posaune...

 

Von denen welche zurück bleiben fällt der zehnte Teil, ein Großteil stirbt in der Drangsal und eine auserwählte Schar geht lebendig durch und wird bewahrt in der Wüste 1260 Tage, bzw. eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit.

Die welche bewahrt werden, sind sinnbildlich die aus der Speisung der 4.000, es ist die Frau von Offb. 12, welche den Sohn geboren hat.

Offb. 12:

1 Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen.  2 Und sie war schwanger und schrie in Wehen und Schmerzen der Geburt.

3 Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel: siehe, ein großer, feuerroter Drache, der hatte sieben Köpfe und zehn Hörner und auf seinen Köpfen sieben Kronen;  

4 und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte, um ihr Kind zu verschlingen, wenn sie geboren hätte.  [Dan 8, 10]

5 Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen, der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.  [Ps 2, 9]

6 Und die Frau floh in die Wüste, wo sie einen von Gott bereiteten Ort hat, damit man sie dort 1260 Tage lang ernähre.  [Offb 19, 2] [1Mo 3, 1] [Lk 10, 18]

......

13 Und da der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen war, verfolgte erdas Weib, das den Sohn geboren hatte.

14 Und dem Weibe wurden zwei Flügel des großen Adlers gegeben, auf dass sie in die Wüste flöge an ihren Ort, um daselbst ernährt zu werden vor dem Angesicht der Schlange eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit.

15 Und die Schlange warf aus hinter dem Weibe her Wasser aus ihrem Munde, wie einen Strom, um sie im Strome fortzuschwemmen.

16 Und die Erde half dem Weibe; und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Munde auswarf.

17 Und der Drache ward zornig über das Weib, und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes halten und das Zeugnis von Jesus Christus haben.

 

Die übrigen, mit welchen der Drache nun Krieg führt, sterben in der großen Drangsal in der zweiten Zornesschale.

Offb. 16:
3 Und der zweite Engel goss seine Schale in das Meer aus; und es ward Blut wie eines Toten, und alle
lebendigen Seelen starben in dem Meere.

Das Meer ist das Völkermeer, die "lebendigen Seelen im Meer" sind diejenigen, welche glauben und den Gott des Himmels die Ehre geben.

Alle im Völkermeer sterben, die in der Wüste jedoch werden versorgt eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit.

Die welche im Meer sterben, bilden die große Schar aus der großen Drangsal aus [Dan 12,1]


Die beschriebene Entrückung von Paulus in (1. Thes 4, 17 und 1. Kor 15, 52)  nimmt nun die übrig gebliebenen (die Frau aus Offb. 12) und die im Namen des Herrn verstorbenen auf.

Offb. 14:
13 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, auf dass sie ruhen von ihren Mühsalen. Ihre Werke aber folgen mit ihnen nach.

 

und findet am Ende in der siebten Zornesschale statt. Details hierzu auch unter Harmageddon.

Offb. 16:
15 Siehe, Ichkomme wie ein Dieb! Selig, wer da wacht und seine Kleider hält, daß er nicht nackend wandle, und man seine Blöße sehe.

 

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der heißt auf Hebräisch Harmageddon.

17 Und der siebente Engel goss seine Schale in die Luft aus. Und es ging eine große Stimme von dem Tempel des Himmels, vom Throne aus und sprach: Es ist geschehen!

18 Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner, und ein so großes Erdbeben, desgleichen nicht gewesen ist, seit Menschen geworden auf Erden, ein solches Erdbeben also groß.

19 Und die große Stadt wurde zu drei Teilen, und es fielen die Städte der Völkerschaften. Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott, ihr zu geben den Kelch des Weins des Grimmes Seines Zorns.

 

20 Und jegliche Insel floh, und Berge wurden nicht mehr gefunden.

 

21 Und großer Hagel, wie zentnerschwer, fiel aus dem Himmel auf die Menschen. Und die Menschen lästerten Gott ob der Plage des Hagels, weil sehr groß war seine Plage.

 

Vers 15: Der Herr kommt wie ein Dieb...

 

Vers 16: Wachet -> ein eindeutiges und oft zur Ermahnung gegebenes Wort an die Seinen.

 

Vers 16: Der Herr versammelt hier, nicht der Widersacher. Dieser versammelt auch, jedoch hat das mit dem was der HERR hier versammelt, nichts zu tun


Vers 17: 
ES IST GESCHEHEN!!  Die gespannte Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes..

 

Vers 18: Blitze und Donner und Erdbeben..

Bei der Auferstehung des Herrn => Erdbeben!
Bei der Auferstehung der zwei Zeugen => Erdbeben!
Abfall der Fesseln nach Erdbeben im Gefängnis..

Apg. 16:

25 Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobpriesen Gott, und es hörten ihnen die Gefangenen zu. 26 Da entstand plötzlich ein gewaltiges Erdbeben, so dass die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden, und alsbald sprangen alle Türen auf, und aller Bande entfielen.

Nun also: Bei der größten Auferstehung wird ein GEWALTIGES Erdbeben sein!! 

 

Vers 19: Und die große Stadt WURDE zu drei Teilen.

Vergleiche:
1. Mose 1:   

3  Und Gott sprach: Es werde Licht, und es ward (WURDE) Licht.

 

Joh. 1:

14 Und das Wort ward (WURDE) Fleisch, und wohnte unter uns, und wir schauten Seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

 

Drei Teile: 
Offb. 17
12 Und die zehn Hörner, die Du gesehen, sind zehn Könige, welche das Reich noch nicht empfangen haben, sondern Gewalt wie Könige eine Stunde empfangen mit dem Tier.

13 Diese haben eine Meinung, und übergeben dem Tier ihre Kraft und Gewalt.

14 Diese werden mit dem Lamme kriegen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige; und die mit Ihm sind Berufene und Auserwählte und Getreue.

 

Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott ... => Zeitgleich, die ERNTE!! Denn Babylon ist die Hure, die Spreu des Weizens…

 

Vers 20:

20 Und jegliche Insel floh, und Berge wurden nicht mehr gefunden.
Inseln und Berge sind geistige Organismen, sie sind nicht mehr hier, sie sind ENTRÜCKT!!

 

Siehe hierzu auch:

Download der [Zeitpunkt der letzten Posaune] als PDF

als auch den groben Ablauf der 70. Jahrwoche: [Ablauf 70. Jahrwoche].

Der Berg Zion

Harmageddon 

Erdbeben

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des Herrn Jesus,

 

Gerhard Daniel.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!