Reich Gottes: Hier oder zukünftig

 

Die Summe des Wortes Gottes ist die Wahrheit:

Psalm 119:

160 Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und jede Bestimmung deiner Gerechtigkeit bleibt ewiglich. 

    [Joh 17, 17]

 

Das Thema rund um das Reich Gottes

»Reich« bed. »Königreich / Königsherrschaft« (gr. basileia von basileus = König). »Reich der Himmel« ist gleichbedeutend mit »Reich (od. Königsherrschaft) Gottes« (vgl. Dan 2,44);

ist wunderbar zu betrachten.

 

Es gibt Zwietracht darüber ob es gegenwärtig ist oder zukünftig.

 

Liebe Brüder, es ist beides!

 

Johannes sagt, das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen:

Matt 3:

1 In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und verkündigt in der Wüste von Judäa

2 und spricht: Tut Buße,

    »Tut Buße« bedeutet: Kehrt von Herzen um zu Gott, ändert eure Gesinnung.

denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!

 

Johannes kündigt hier das nahe Erscheinen der Kraftwirkung Gottes durch den Erlöser, dem Lamm Gottes, unseren Herrn Jesus an.

 

Zu Beginn seiner Tätigkeit sagt Jesus:

         Matt 4:

17 Von da an begann Jesus zu verkündigen und zu sprechen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen! 

[Mt 3, 2]

Mark 1:

14 Nachdem aber Johannes gefangen genommen worden war, kam Jesus nach Galiläa und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes

15 und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

 

Der Herr hatte die Kraft Gottes bereits in ihm, er beginnt seine Mission und sagt, dass die Kraftwirkung der Königsherrschaft Gottes nahe herbeigekommen ist.

 

Stellen wo der Herr sagt, dass das Reich Gottes es zu euch gekommen ist: (Gegenwärtig)

Matt 12:

28 Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!

        [Luk 11, 20]

 

Luk11:

19 Wenn ich aber die Dämonen durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein.

20 Wenn ich aber die Dämonen durch den Finger Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!

 

Die Stellen wo der Herr sagt, das Reich Gottes (die Königsherrschaft Gottes) ist zu euch gekommen, gehen immer einher mit Kraftwirkenden Handlungen, welche nur durch die Kraft Gottes erwirkt wird.

In Ihm war die Kraft und somit bezeugte er, dass diese Kraft zu euch gekommen ist, in dem Fall IN und DURCH seine Person.

Er meint hier nicht das in Kraft gesetzte für alle sichtbare Reich Gottes, sondern die Kraftwirkung der Königsherrschaft IN ihm.

 

Stellen wo die Jünger (im Auftrag von Jesus) sagen, das Reich Gottes ist nahe herbei gekommen: (aus damaliger Sicht Zukünftig)

         Luk 10:

8 Und wenn ihr in eine Stadt kommt und sie euch aufnehmen, da esst, was euch vorgesetzt wird;

9 und heilt die Kranken, die dort sind, und sagt zu ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch herbeigekommen!

10 Wenn ihr aber in eine Stadt kommt und sie euch nicht aufnehmen, da geht auf ihre Gassen hinaus und sprecht:

11 Auch den Staub, der sich aus eurer Stadt an uns gehängt hat, streifen wir ab gegen euch; doch sollt ihr wissen, dass das Reich Gottes nahe zu euch herbeigekommen ist!

 

Die ausgesandten Jünger erhielten den Befehl Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben und das Nahen des Reiches Gottes zu verkünden.

Der Herr wusste, warum er ihnen das verkünden lies.

Er wusste dass er selbst durch den Beistand den er nach seiner Aufnahme in den Himmel senden wird, die Kraftwirkung des Heiligen Geistes, zu seinen Jüngern senden und das Reich Gottes,

    die Königsherrschaft in den Einzelnen

wirken und seinen Leib wachsen lassen wird.

Die Ankündigung der Jünger zum Volk war hier bereits die Ankündigung der nahe herbeigekommenen Kraftwirkung des Heiligen Geistes in ihnen selbst, obgleich sie dies zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wussten.

 

Das Reich Gottes Mitten unter euch: (Gegenwärtig und Zukünftig)

Luk 17:

20 Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Reich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte. 

 [Joh 18, 36]

21 Man wird nicht sagen: Siehe hier! oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

 

22 Er sprach aber zu den Jüngern: Es werden Tage kommen, da ihr begehren werdet, einen einzigen der Tage des Menschensohnes zu sehen, und ihr werdet ihn nicht sehen. 

23 Und sie werden zu euch sagen: Siehe hier! oder: Siehe dort! Geht nicht hin und lauft ihnen nicht nach!

[Lk 21, 8]

24 Denn gleichwie der Blitz, der in einer Himmelsgegend erstrahlt, bis zur anderen leuchtet, so wird auch der Sohn des Menschen sein an seinem Tag. 

25 Zuvor aber muss er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht. 

         [Lk 9, 22]

 

Hier sehen wir zum ersten Mal die zweite Dimension auch eines künftigen Reiches.

Zuerst antwortet er den Pharisäern

dass die Königsherrschaft nicht so kommt dass man es sehen kann, weil sie Mitten unter euch ist.

Diese Antwort zeigt klar, dass es sich hier um einzelne Menschen handeln muss welche den Heiligen Geist empfangen werden, ohne dass sie organisatorisch eine Staatsform bilden werden.

(Man wird NICHT sagen: Siehe hier, oder siehe da!)

Denn die Pharisäer erwarteten ja auch eine politische Macht des Messias.

 

         Zu den Jüngern aber antwortet er:

Zuerst bezeugt er, dass er selbst nicht mehr hier sein wird und warnt die Jünger (somit uns),

dass Zeiten kommen wo sie sagen: Hier! oder siehe dort!

Und wir sollen nicht hingehen und ihnen nachlaufen, denn der Herr wird kommen wie ein Blitz.

Das Kommen wie ein Blitz bringt der Herr klar auf die Frage nach dem Zeitpunkt, wann das Reich Gottes komme, in Bezug.

 

Einige (etliche) schmecken den Tod nicht, bis sie das Reich Gottes sehen: (Gegenwärtig)

Mark 9:

38 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.  [Mt 10, 33]

Mark 9:

1 Und er sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige unter denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen!

 

Luk 9:

26 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel. 

[Mt 10, 33] [2Tim 1, 8]

27 Ich sage euch aber in Wahrheit: Es sind etliche unter denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes sehen.

 

         Der Herr ist wunderbar.

An beiden Stellen (Markus und Lukas) spricht er zu einer jeweils großen Menge an Menschen, es geht um die Nachfolge.

Viele von den Zuhörern konnten das nicht nehmen. Einige (etliche) jedoch schon. Das Reich Gottes (Die Königsherrschaft und Kraftwirkung des Heiligen Geistes) war bei Pfingsten für etliche zu sehen. Etliche von denen kamen in die Nachfolge und sahen,

    als durch die Pfingstpredigt von Petrus überführte,

die Kraftwirkung des Heiligen Geistes (also die Königsherrschaft {Reich Gottes}).

Diese welche zu Pfingsten die Kraft und Macht des Reiches Gottes sahen, werden leben, auch wenn sie sterben:

 

Joh 11:

23 Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen! 

24 Martha spricht zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag. 

[Joh 5, 28-29] [Joh 6, 40] [Mt 22, 23-33]

25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt; 

26 und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben. Glaubst du das?  [Joh 8, 51]

27 Sie spricht zu ihm: Ja, Herr! Ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll. 

[Mt 16, 16]

 

Das Reich Gottes wächst: (Gegenwärtig)

Das Gleichnis vom Senfkorn [Siehe auch Mark 4, 30 – 33; Luk 13, 18 - 19]

Matt 13:

31 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Reich der Himmel gleicht einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte. 

32 Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es aber wächst, so wird es größer als die Gartengewächse und wird ein Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten. 

[Hes 17, 23]

 

Das Gleichnis vom Sauerteig

Matt 13:

33 Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Reich der Himmel gleicht einem Sauerteig, den eine Frau nahm und heimlich in drei Scheffel Mehl hineinmischte, bis das Ganze durchsäuert war. 

[Lk 13, 20-21]

 

Das Gleichnis vom Wachstum der Saat

Mark 4:

26 Und er sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch den Samen auf die Erde wirft 

27 und schläft und aufsteht, Nacht und Tag, und der Same keimt und geht auf, ohne dass er es weiß. 

[Jak 5, 7]

28 Denn die Erde trägt von selbst Frucht, zuerst den Halm (das Gras), danach die Ähre, dann den vollen Weizen in der Ähre. 

29 Wenn aber die Frucht es zulässt, schickt er sogleich die Sichel hin; denn die Ernte ist da.

 

An diesen Gleichnissen sehen wir schön, dass die Königsherrschaft zunimmt. Es (ER) muss wachsen, bis die Vollzahl erreicht ist.

Während das Reich Gottes wächst, ist es für die Welt (siehe Antwort zu Pharisäern  Luk 17, 20-21 ) nicht sichtbar.

 

Der Leib Christi muss bis zur Vollzahl heranwachsen.

Während dessen ist die Königsherrschaft für die Welt nicht oder nur kaum bemerkbar, denn wir (die Jünger) sind in dieser Zeit Zeugen.

Und noch keine Könige und Priester.

 

Künftige Ankündigung des Reiches Gottes: (Zukünftig)

 

Bis zur Wiederkunft sind wir seine Zeugen, nicht Könige und Priester:

Apg 1:

6 Da fragten ihn die, welche zusammen gekommen waren, und sprachen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel die Königsherrschaft wieder her? 

[Lk 19, 11] [Lk 24, 21]

7 Er aber sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat;  [Mt 24, 36]

8 sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde! 

[Apg 8, 11] [Lk 24, 48]

 

Hier müssen wir auch klar feststellen:

Die Jünger welche hier vor ihm versammelt sind, sind ja nicht irgendwer. Und auch der Autor (Lukas) ist nicht irgendwer.

Der Herr hat ihnen alles erklärt und sie wissen auch um die Auferstehung. Die Frage welche hier die Jünger stellen ist klar:

Wann stellst du für Israel die Königsherrschaft wieder her? Oder wann errichtest du das (zukünftige) Reich Gottes?

Der Herr entgegnet nicht, und sagt:

    Das was ihr denkt wird nicht so sein, denn es verhält sich ja ganz anders.

Er sagt ihnen hierzu, dass der Vater in seiner Vollmacht hierzu Zeitpunkte und Zeiten festgesetzt hat.

Er bestätigt hiermit, dass es ein Reich Gottes auf Erden geben wird.

Bis dahin jedoch werdet ihr Kraft empfangen wenn der Heilige Geist gekommen ist;  und ihr werdet meine Zeugen sein.

 

Wenn die Vollzahl des Leibes Christi erreicht ist, kommt der Herr wieder mit den Seinen und wird selbst Herrschen und regieren 1000 Jahre lang und die mit Ihm werden sein Könige und Priester in seinem Reich.

 

Als Könige und Priester wird die Regentschaft (Das Reich Gottes, die Königsherrschaft) auch für die Welt sichtbar sein. Solange wir seine Zeugen sind, ist sein Reich für die Welt nicht oder nur kaum bemerkbar, doch die Kraftwirkung ist mitten in der Welt.

 

Die Einsetzung des Mahles des Herrn

Mark 14:

22 Und während sie aßen, nahm Jesus Brot, sprach den Segen, brach es, gab es ihnen und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib. 

[1Kor 11, 23-25]

23 Und er nahm den Kelch, dankte und gab ihnen denselben; und sie tranken alle daraus. 

24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut, das des neuen Bundes, welches für viele vergossen wird.  [Hebr 9, 15-16]

25 Wahrlich, ich sage euch: Ich werde nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, da ich es neu trinken werde im Reich Gottes.

 

Matt 26:

26 Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib.

[1Kor 10, 16] [1Kor 11, 23-25]

27 Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus!  28 Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.

[2Mo 24, 8] [Jer 31, 31] [Hebr 9, 15-16]

29 Ich sage euch aber: Ich werde von jetzt an von diesem Gewächs des Weinstocks nicht mehr trinken bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde im Reich meines Vaters!

 

Luk 22:

14 Und als die Stunde kam, setzte er sich zu Tisch und die zwölf Apostel mit ihm.

15 Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dieses Passah mit euch zu essen, ehe ich leide.

16 Denn ich sage euch: Ich werde künftig nicht mehr davon essen, bis es erfüllt sein wird im Reich Gottes.

17 Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmt diesen und teilt ihn unter euch!

18 Denn ich sage euch: Ich werde nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken, bis das Reich Gottes gekommen ist.

 

Die sichtbare Wiederkunft des Herrn: (Zukünftig)

 

Das Gericht über die Heidenvölker

Matt 25:

 31 Wenn aber der Sohn des Menschen in seiner Herrlichkeit kommen wird und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen, 

Mark 8:

38 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

 

Luk 9:

26 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel. 

 

Dan 7: 
13 Ich sah in den Nachtgesichten, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels, gleich einem Sohn des Menschen; und er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn gebracht.

14 Und ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum verliehen, und alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum wird nie zugrunde gehen.

 

Mt 24:
30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Geschlechter der Erde an die Brust schlagen, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

 

Offb 1:  
7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben; und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen.

 

         Geliebte!

Die Wiederkunft des Herrn ist eindeutig und oft zu finden im Wort Gottes. Wenn ER kommt, sind ja die SEINEN MIT ihm !!

         Offb 17:

14 Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen – denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige –, und die mit Ihm sind Berufene, Auserwählte und Gläubige.

[Offb 19, 14] [Offb 19, 16]

 

Dieser Zeitpunkt ist ja nicht das Ende des Reiches Gottes auf Erden, es ist der Anfang des sichtbaren Reiches Gottes für die Welt!

 

Bis dahin war die Königsherrschaft durch Einzelne mitten in der Welt, doch die Welt hat es nicht begriffen (nicht erkennen können), wie sie auch den Herrn nicht erkannt hat.

 

Nun aber, wenn er mit den Seinen Wiederkommt, dann wird die Welt ihn sehen.

Dies ist nicht der Zeitpunkt der Auferstehung aller Toten so dass unmittelbar der weiße Thron bevorstünde, es ist die sichtbare Wiederkunft für die Welt, auf dass in der jetzigen Welt noch eine Zeit sei, die Zeit der sichtbaren Regentschaft Gottes für die Welt, während einer Zeitspanne von 1000 Jahren.

 

Geliebte!

Der Herr sagt zu den Pharisäern,

-als Vertreter für die Welt-

dass sie das Herannahen des Reiches Gottes nicht bemerken würden, weil es mitten unter ihnen sei.

 

Die Welt konnte das nicht begreifen. Wie auch? Wenn der Herr selbst es ihnen sagt, dass sie es nicht können.

Wir aber, dürfen das verstehen. Deshalb gab er ja den Jüngern eine andere Antwort als den Pharisäern.

Im Grunde wächst die künftige Regentschaft Gottes inmitten der Welt heran, ohne dass diese es bemerkt! [Luk 17, 20 – 24]

 

So nun jemand unter uns sei welcher nicht sieht dass es auch für die Welt eine sichtbare, erfahrbare Regentschaft Gottes auf Erden geben wird:

Wie ist er von den Pharisäern und der Welt zu unterscheiden?

 

Die folgenden Verse zeigen deutlich, dass hier nicht Auferstandene vor dem weißen Thron stehen, sondern die Heidenvölker werden vor ihm versammelt.

Es ist unmittelbar nach der ersten Auferstehung.

Wenn der Herr sagt: „..und die übrigen der Toten wurden nicht lebendig, so ist auch klar, dass neben den Auferstandenen aus der ersten Auferstehung es solche gibt, welche noch nicht gestorben sind.

Diese werden nun vor ihm versammelt.

 

32 und vor ihm werden alle Heidenvölker versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet, 

[Mt 13, 49] [Röm 14, 10]

33 und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.  [Hes 34, 17]

34 Dann wird der König denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, und erbt das Reich, das euch bereitet ist seit Grundlegung der Welt! 

Dieses Reich ist nun noch nicht der neue Himmel oder die neue Erde, es noch in dieser Welt, es ist das errichtete Reich Gottes auf Erden!

Wofür wir auch im „Vater Unser“ bitten:

..dein Reich komme, wie Himmel, SO AUCH AUF ERDEN !! …

Sein Reich im Himmel ist sichtbar, es soll (und wird) auch auf Erden sichtbar sein.

 

                  Was wir hieraus auch noch schön sehen können:

                   Der Herr errettet in seinem Netzwerk.

Bei seiner Wiederkunft werden immer noch Milliarden Menschen vor ihm versammelt sein.

Diese werden nun in Schafe und Böcke geteilt.

Bedenke:

Wie groß ist der Anteil in einer Schafsherde von Schafen und Böcken?

Sind die Schafe bereits errettet?

Sie haben gutes dem Leib Christi getan und ererben das irdische Reich Gottes. In diesem wird der Herr mit den Seinen die große Ernte einfahren.

Liebe Brüder, es werden viel mehr Menschen errettet werden als viele glauben, jedoch nicht alle, als manche glauben.

        

35 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist; ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich beherbergt; 

[Jes 58, 7]

36 ich bin ohne Kleidung gewesen, und ihr habt mich bekleidet; ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht; ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

 

 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dich gespeist, oder durstig, und haben dir zu trinken gegeben? 

[Mt 6, 3]

38 Wann haben wir dich als Fremdling gesehen und haben dich beherbergt, oder ohne Kleidung, und haben dich bekleidet? 

39 Wann haben wir dich krank gesehen, oder im Gefängnis, und sind zu dir gekommen?

40 Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!  [Mt 10, 42] [Spr 19, 17] [Hebr 2, 11]

Die Brüder welcher er hier anspricht sind diese, welche mit IHM sind. Sichtbar für die Welt !!

 

41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!  [Offb 20, 10] [Offb 20, 15]

42 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich nicht gespeist; ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben;

43 ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich nicht beherbergt; ohne Kleidung, und ihr habt mich nicht bekleidet; krank und gefangen, und ihr habt mich nicht besucht!

 

 44 Dann werden auch sie ihm antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder als Fremdling oder ohne Kleidung oder krank oder gefangen gesehen und haben dir nicht gedient? 

45 Dann wird er ihnen antworten: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr einem dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr mir auch nicht getan! 

46 Und sie werden in die ewige Strafe hingehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.  [Joh 5, 29] [Jak 2, 13]

 

Stellen im Wort Gottes, welche sich auf das sichtbare Reich Gottes auf Erden beziehen:

 

Geliebte Brüder der Herr sagt klar, dass bis zu seinem Wiederkommen Krieg sein wird.

Mt 24:

6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt Acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.

 

Mt 24:

7 Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen.

 

Mk 13:

7 Wenn ihr aber von Kriegen und Kriegsgeschrei hören werdet, so erschreckt nicht; denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.

 

Lk 2:

9 Wenn ihr aber von Kriegen und Unruhen hören werdet, so erschreckt nicht; denn dies muss zuvor geschehen; aber das Ende kommt nicht so bald.

 

Luk 21:

10 Dann sprach er zu ihnen: Ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere;

11 und es wird hier und dort große Erdbeben geben, Hungersnöte und Seuchen; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen.

 

Wie nun sind folgende Stellen einzuordnen?

Jesaja 2:

1 Das Wort, das Jesaja, der Sohn des Amoz, über Juda und Jerusalem schaute:  

2 Und es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des HERRN fest gegründet stehen an der Spitze der Berge, und er wird erhaben sein über alle Höhen, und alle Heiden werden zu ihm strömen.

[Jer 3, 17] [Mi 4, 1-3]

3 Und viele Völker werden hingehen und sagen: »Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des HERRN, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns belehre über seine Wege und wir auf seinen Pfaden wandeln!« Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem.

[Joh 4, 22]

4 Und er wird Recht sprechen zwischen den Heiden und viele Völker zurechtweisen, so dass sie ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden werden und ihre Speere zu Rebmessern; kein Volk wird gegen das andere das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr erlernen.  

[Jes 9, 4]

 

Micha 4:

1 Doch es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des HERRN fest gegründet an der Spitze der Berge stehen und wird über alle Höhen erhaben sein, und Völker werden ihm zuströmen.

[Jes 2, 2-4]

2 Und viele Heidenvölker werden hingehen und sagen: »Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des HERRN, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns über seine Wege belehre und wir auf seinen Pfaden wandeln!« Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem.

[Lk 24, 47]

3 Und er wird das Urteil sprechen zwischen großen Völkern und starke Nationen zurechtweisen, die weit weg wohnen, so dass sie ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Spieße zu Rebmessern; kein Volk wird gegen das andere ein Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr erlernen;

4 sondern jedermann wird unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum sitzen, und niemand wird ihn aufschrecken; denn der Mund des HERRN der Heerscharen hat es geredet!

[1Kö 5, 5] [Sach 3, 10]

 

Oder wann soll das erfüllt werden?

Sach 8:

20 So spricht der HERR der Heerscharen: Es werden noch Völker und die Bewohner vieler Städte kommen;  21 und die Bewohner einer Stadt werden zu denen einer anderen kommen und sagen: »Lasst uns hingehen, um den HERRN anzuflehen und den HERRN der Heerscharen zu suchen! Auch ich will gehen!«  22 So werden große Völker und mächtige Nationen kommen, um den HERRN der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und den HERRN anzuflehen.

23 So spricht der HERR der Heerscharen: In jenen Tagen wird es geschehen, dass zehn Männer aus allen Sprachen der Heidenvölker einen Juden beim Rockzipfel festhalten und zu ihm sagen werden: »Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott mit euch ist!«

 

Oder wann sollen die Heidenvölker mit eisernem Stabe geweidet werden?

         Offb 2:

26 Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker,

27 und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden, wie man irdene Gefäße zerschlägt, wie auch ich es von meinem Vater empfangen habe;  [Ps 2, 8-9] 28 und ich werde ihm den Morgenstern geben.  29 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Bedenke wohl, diese Stelle ist eindeutig nach der ersten Auferstehung zu sehen:

 

         Offb 12:

5 Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen, der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.

 

Oder über welche Städte soll gesetzt werden nach seiner Wiederkunft?

         Luk 19:

11 Als sie aber dies hörten, fuhr er fort und sagte ein Gleichnis, weil er nahe bei Jerusalem war und sie meinten, das Reich Gottes würde unverzüglich erscheinen.

12 Er sprach nun: Ein Edelmann zog in ein fernes Land, um sich die Königswürde zu holen und dann wiederzukommen. 

13 Und er rief zehn seiner Knechte, gab ihnen zehn Pfunde und sprach zu ihnen: Handelt damit, bis ich wiederkomme!

         Er sagt wiederkomme !!

Wohin kommt er wieder? Dort hin, von wo er in den Himmel aufgestiegen ist. Er kam zur Erde, wirkte und stieg auf zum Himmel, auf dass er wiederkomme.

Nach seiner Wiederkunft ist noch eine Zeit vorhanden.

 

14 Seine Bürger aber hassten ihn und schickten ihm eine Gesandtschaft nach und ließen sagen: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! 

[Joh 1, 11]

 

 15 Und es geschah, als er wiederkam, nachdem er die Königswürde empfangen hatte, da ließ er die Knechte, denen er das Geld gegeben hatte, vor sich rufen, um zu erfahren, was jeder erhandelt habe.

Als er hier wiederkam, war er in derselben Stadt, auf der Erde. Auf dieser Erde.

 

16 Da kam der erste und sprach: Herr, dein Pfund hat zehn Pfund dazu gewonnen! 

17 Und er sprach zu ihm: Recht so, du guter Knecht! Weil du im Geringsten treu gewesen bist, sollst du Vollmacht über zehn Städte haben! 

[Lk 16, 10]

         Über welche Städte ?

Über Städte auf dieser Erde um die Heiden zu weiden und sie zu heilen.

 

18 Und der zweite kam und sprach: Herr, dein Pfund hat fünf Pfund erworben! 

19 Er aber sprach auch zu diesem: So sollst auch du über fünf Städte gesetzt sein!

 

 20 Und ein anderer kam und sprach: Herr, siehe, hier ist dein Pfund, das ich im Schweißtuch aufbewahrt habe!

21 Denn ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mann bist; du nimmst, was du nicht eingelegt, und erntest, was du nicht gesät hast.

22 Da sprach er zu ihm: Nach [dem Wort] deines Mundes will ich dich richten, du böser Knecht! Wusstest du, dass ich ein strenger Mann bin, dass ich nehme, was ich nicht eingelegt, und ernte, was ich nicht gesät habe?

23 Warum hast du dann mein Geld nicht auf der Bank angelegt, so dass ich es bei meiner Ankunft mit Zinsen hätte einziehen können?  24 Und zu den Umstehenden sprach er: Nehmt ihm das Pfund weg und gebt es dem, der die zehn Pfunde hat! 

25 Da sagten sie zu ihm: Herr, er hat schon zehn Pfunde!

26 Denn ich sage euch: Wer hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, von ihm wird auch das genommen werden, was er hat.

[Lk 8, 18] [Mt 13, 12]

Wenn du nicht in dir hast, dass der Herr auf diese Erde zurückkehrt und mit den Seinen dieselbe regiert für 1000 Jahre:

Wie kannst du Anteil daran haben?

 

27 Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, dass ich König über sie werde – bringt sie her und erschlagt sie vor mir!

 

Oder wie können wir folgendes übersehen oder wo wollen wir das einordnen?

         Offb. 20:

4 Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und [ich sah] die Seelen derer, die enthauptet worden waren um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die das Tier nicht angebetet hatten noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand angenommen hatten; und sie wurden lebendig und regierten die 1000 Jahre mit Christus. 

[Offb 3, 21] [Mt 19, 28] [1Kor 6, 2]

5 Die übrigen der Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die 1000 Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.

[1Th 4, 16]

6 Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1000 Jahre.

 

Der Herr spricht ganz eindeutig von einer Zeitspanne nach der ersten Auferstehung

Diese ist vollendet mit der großen Entrückung in [Offb. 16, 15 – 20]

von 1000 Jahren in welcher Satan gebunden ist.

        

         Offb 20:

1 Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand.

[Offb 9, 1]

2 Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, und band ihn für 1000 Jahre

[Offb 12, 9]

3 und warf ihn in den Abgrund und schloss ihn ein und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführen kann, bis die 1000 Jahre vollendet sind. Und nach diesen muss er für kurze Zeit losgelassen werden.

 

…zwischenzeitlich das 7. Jahrtausend, der 7. Tag der Ruhe und des Friedens:

 

         Offb 20:

7 Und wenn die 1000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden,

8 und er wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben, den Gog und den Magog, um sie zum Kampf zu versammeln, deren Zahl wie der Sand am Meer ist.

[Hes 38, 2]

9 Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie.

10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. 

[Offb 19, 20]

 

Dies alles redet wohl von der jetzigen Welt, nicht jedoch von der jetzigen Weltzeit (Äon)

Am 7. Tag ist Ruhe und Friede.

Im 7. Jahrtausend ist das Reich Gottes auf Erden. Erst danach, nach dem letzten Aufbäumen der von Satan aufgewiegelten Menschen nachdem er losgelassen wird, kommt das Ende dieser Welt.

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des Herrn Jesus,

 

Gerhard Daniel.