Die Schlacht von Harmageddon (Armageddon) ?

 

Liebe Brüder und Schwestern,

über die Schlacht von Harmageddon (Armageddon) wurde schon viel berichtet und auch einige Filme hierüber produziert.

Es sei dies die Schlacht, wo der Herr Jesus den Antichrist besiegt zur Zeit der Apokalypse.

 

Es ist nun an der Zeit,

diese Geschichten von Menschen und Filmemachern im Lichte der Wahrheit zu betrachten.

 

Harmageddon, unser Bahnhof in den Himmel = Ort der Entrückung.

Hier der Block, woraus dieses abgeleitet wird.

 

Offb. 16:

13 Und ich sah aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des Tieres und aus dem Maul des falschen Propheten drei unreine Geister herauskommen, gleich Fröschen.

 

14 Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises, um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

 

15 Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht!

 

16 Und er versammelte sie an den Ort, der auf Hebräisch Harmageddon heißt.

17 Und der siebte Engel goss seine Schale aus in die Luft; und es ging eine laute Stimme aus vom Tempel des Himmels, vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen!

18 Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze, und ein großes Erdbeben geschah, wie es dergleichen noch nie gegeben hat, seit es Menschen gab auf Erden, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben.

19 Und die große Stadt wurde in drei Teile [zerrissen], und die Städte der Heidenvölker fielen, und Babylon, der Großen, wurde vor Gott gedacht, damit er ihr den Becher des Glutweines seines Zornes gebe.

 

20 Und jede Insel entfloh, und es waren keine Berge mehr zu finden.

 

Vers 15:  Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt,

damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht!

 

Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt,

damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht!

 

In den Übersetzungen wird der ganze Vers in einer "Bindestrich - Klammer"  dargestellt.

Diese ist im Grundtext nicht vorhanden.

Die "Ausklammerung" welche dadurch entsteht, erweckt den Eindruck und führt auch dazu,

dass dieser Vers hier eher eine "untergeordnete" Rolle spielt.

Die Ausklammerung ist jedoch eine Hinzufügung von Menschen, der Übersetzer.

Alleine die Tatsache dass hier eine Ausklammerung in den Übersetzungen vorhanden ist,

welche im Grundtext nicht existiert, sollte schon mal "hellhörig" machen.

Da und dort gibt es das auch, in einigen Fällen macht das auch Sinn und unterdrückt den Geist nicht.

An der Stelle jedoch, hat eine "Ausklammerung" nichts verloren.

 

Zum einen wechselt die handelnde Person, es handeln hier nicht mehr die dämonischen Geister

sondern der Herr selbst tritt auf den Plan, zum anderen wird hier an der Stelle eine andere ganz bestimmte Zielgruppe angesprochen,

die SEINEN, des Herrn Jesus.

Nicht in einem untergeordneten Sinn...

 

Es wird mit diesem Vers ein ganzer Block eingeleitet, der Block von Vers 15 - 20.

Diesen Block müssen wir in Summe betrachten.

 

…Siehe, ich komme wie ein Dieb!

Thess. 5:

1 Von den Zeiten und Zeitpunkten aber braucht man euch Brüdern nicht zu schreiben.

2 Denn ihr wisst ja genau, dass der Tag des Herrn so kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.

3 Wenn sie nämlich sagen werden: »Friede und Sicherheit«, dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.

4 Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb überfallen könnte;

5 ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören nicht der Nacht an noch der Finsternis.

6 So lasst uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern lasst uns wachen und nüchtern sein!

7 Denn die Schlafenden schlafen bei Nacht, und die Betrunkenen sind bei Nacht betrunken;

8 wir aber, die wir dem Tag angehören, wollen nüchtern sein, angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil.

 

Offb. 3:

1 Und dem Engel der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt der, welcher die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat: Ich kenne deine Werke: Du hast den Namen, dass du lebst, und bist doch tot.

2 Werde wach und stärke das Übrige, das im Begriff steht zu sterben; denn ich habe deine Werke nicht vollendet erfunden vor Gott.

3 So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße! Wenn du nun nicht wachst, so werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht erkennen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

              …Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt,

    damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht!

4 Doch du hast einige wenige Namen auch in Sardes, die ihre Kleider nicht befleckt haben;

und sie werden mit mir wandeln in weißen Kleidern, denn sie sind es wert.

5 Wer überwindet, der wird mit weißen Kleidern bekleidet werden;

und ich will seinen Namen nicht auslöschen aus dem Buch des Lebens,

und ich werde seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.

6 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

 

Vers 16: Und er versammelte sie an den Ort, der auf Hebräisch Harmageddon heißt.

                Wer versammelt hier ?

        ER = der Herr

 

        Wer wird versammelt ?

Das „versammelt sie“ bezieht sich auf die letztgenannte Person oder Personengruppe, in Bezug auf den Handelnden auf [ER], dem Herrn der hier die Seinen versammelt...   (.. nicht darauf, was die dämonischen Geister tun..). Es sind die „glückseligen“, welche „wachen“ und ihre Kleider bewahrt haben, auf dass sie nicht entblößt einhergehen..

Die allermeisten Auslegungen beziehen sich hier auf Vers 14:

14 Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises, um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

               

Dies ist jedoch bezüglich des Sammelns in Vers 16 nicht zulässig, denn in Vers 14 versammelt nicht der Herr, sondern die dämonischen Geister.

Die "Rückbeziehung" auf Vers 14 entsteht vor allem aus dem Grund, da der Vers 15  eben "ausgeklammert" dargestellt wird, siehe oben.

 

        WO werden sie versammelt ?

                               An dem Ort „Harmageddon

                               Bedeutung:  »Berg von Megiddo«

                               Sie werden versammelt zum „Berg des Herrn“,

                               welcher größer sein wird, als alle Berge.

 

Vers 17:  Und der siebte Engel goss seine Schale aus in die Luft;

        und es ging eine laute Stimme aus vom Tempel des Himmels, vom Thron her,

        die sprach: Es ist geschehen!

Bis hierher haben wir weit mehr als nur „Indizien“, es sind klare Aussagen, welche kaum missverstanden werden können.

1.       Er sagt dass er kommt und auch wie! (wie ein Dieb in der Nacht…)!

2.       Er versammelt die Seinen!

3.       Er gibt zu verstehen, dass er es zum Abschluss bringt!

 

Nun folgt die Beschreibung, wie es geschieht:

 

Vers  18: Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze, und ein großes Erdbeben geschah, wie es dergleichen noch nie gegeben hat, seit es Menschen gab auf Erden, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben.

Der Abschluss der ersten Auferstehung erfolgt im Zuge eines Erdbebens.

Das Erdbeben selbst ist ein Indiz, denn aus der Schrift lässt sich klar der Zusammenhang

zw. Erdbeben und „Auferstehung“ = „Freilassen aus dem Gefängnis des Todes“ erkennen.

Und als es geschehen ist, wird uns das Ergebnis und die weiteren Folgen gezeigt:

 

Vers 19:   Und die große Stadt wurde in drei Teile [zerrissen],

                Als zweites sehen wir, dass die Städte der Heidenvölker fielen

Und die Städte der Heidenvölker fielen.

Im Zuge des Erdbebens werden sicherlich auch viele Teile

von Städten der Heidenvölker zerstört, das „Fallen“ jedoch bezieht sich hauptsächlich auf den

nun „offenbar“ gewordenen Zustand der „großen Stadt des Herrn“,

woran sie nun keinenAnteil haben und fallen....

 

                Und als drittes den Fall der Hure Babylon.

Und Babylon, der Großen, wurde vor Gott gedacht,

damit er ihr den Becher des Glutweines seines Zornes gebe.

Hurerei bedeutet neben einer Beziehung eine andere Beziehung

einzugehen oder zu pflegen.

Der Hure Babylon, in welcher die Religionen

– vor allem die Religionen welche in Beziehung zum Gott des Wortes Gottes stehen  -

gemeint sind, wird der Becher des Glutweines seines Zornes gegeben.

Die Hure entspricht dem Unkraut (Giftweizen) aus folgendem Gleichnis:

Matt 13:

Das Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen

24 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach:

Das Reich der Himmel gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte.

25 Während aber die Leute schliefen, kam sein Feind 

und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging davon.

26 Als nun die Saat wuchs und Frucht ansetzte, da zeigte sich auch das Unkraut.

27 Und die Knechte des Hausherrn traten herzu und sprachen zu ihm:

Herr, hast du nicht guten Samen in deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?

28 Er aber sprach zu ihnen: Das hat der Feind getan! Da sagten die Knechte zu ihm:

Willst du nun, dass wir hingehen und es zusammenlesen?

29 Er aber sprach: Nein! damit ihr nicht beim Zusammenlesen des Unkrauts

zugleich mit ihm den Weizen ausreißt.

30 Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in meine Scheune!

 

Die Ernte für den Herrn erfolgt zeitgleich mit der Ernte des Weinstockes der Erde.

 

Wenn nun hier an der Stelle offenbar ist, dass der Weinstock der Erde (Die Hure Babylon)

ihren Teil bekommt, muss eben auch in dieser Zeit die Ernte der Erde für den Herrn erfolgen.

Die ERNTE des Herrn ist "die Entrückung" seiner Gesammelten durch die Schnitter.

 

Zudem:

Durch wen schlägt der Herr die Hure?

Offb 17:

15 Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen.

16 Und die zehn Hörner, die du auf dem Tier gesehen hast, diese werden die Hure hassen und sie verwüsten und entblößen, und sie werden ihr Fleisch verzehren und sie mit Feuer verbrennen.

17 Denn Gott hat ihnen ins Herz gegeben, seine Absicht auszuführen und in einer Absicht zu handeln und ihr Reich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes erfüllt sind.

18 Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die Herrschaft ausübt über die Könige der Erde.

Wenn Harmageddon das Schlagen des Tieres durch Gott den Herrn bedeuten würde,

wie könnte das Reich der Hure dem Tier gegeben werden, für die restliche Zeit

bis die Worte Gottes erfüllt sind?

Vers 20: Und jede Insel entfloh, und es waren keine Berge mehr zu finden.

 

Vers 20 ist die Parallele zu Offb. 6

Offb. 6, 14: Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt.  = ENTRÜCKT

15 Und die Könige der Erde und die Großen und die Reichen und die Heerführer und die Mächtigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in den Klüften und in den Felsen der Berge,

16 und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!

 

Die Verse 15 und 16 belegen, dass noch „physikalische Berge“ da sind, wo sich doch die Menschen durch diese verbergen wollen, wobei auch dies nur geistig zu sehen ist.

                Also kann Vers 14 nicht physikalisch Inseln und Berge verschwinden lassen…

                        In seinem Wort jedoch können wir gut erforschen, was er mit Inseln und Berge meint…

                Berge und Inseln:

                Inseln sind „physikalisch“ gesehen, Inseln im Meer.

        Im Wort Gottes bedeuten diese „geistig“, Menschengruppen im Völkermeer.

 

                Wie auch Berge im Wort Gottes "geistig gesehen" eine größere Ansammlung

        von Menschen gleicher Gesinnung sind.

               

                Offb. 6,14 ist von der zeitlichen Folge her exakt die Parallele zu Offb 16, 20:

                       In den einzelnen Kapiteln der Offenbarung wird teilweise weit nach „vorne“ berichtet,

                       quasi ein „Rahmen von Geschehnissen“ skizziert.

                 In weiteren Kapiteln werden diese „Rahmen“ mit Inhalten aus verschiedenen

        Perspektiven gefüllt und beschrieben.

        Dass Offb. 6,14 hier nur „geistig“ gesehen werden kann, liegt auf der Hand.

        Kann denn der „physikalische“ Himmel weggenommen werden und die Erde bliebe bestehen?

 

        Das Weggrollen des Himmels wie eine Buchrolle entspricht hier das wegtun

        (infolge austauschen) der geistigen Regentschaft im Himmel.

        Dies wiederum ist auch klar, denn durch das „Offenbarwerden“ der Söhne Gottes,

        - welche im Millennium (1000 Jährigen Reich) mit dem Christus regieren -

                 ist der Zeitpunkt gekommen, die Regentschaft des Christus  im Himmel anzutreten.

 

Wir haben also in diesem Block (Vers 15 - 20) in Summe:

1.       Er sagt dass er kommt und auch wie! (wie ein Dieb in der Nacht…)!

2.       Er versammelt die Seinen!

3.       Er gibt zu verstehen, dass er es zum Abschluss bringt! (Es ist geschehen!!)

4.       Wir sehen WIE es geschieht,

           nämlich im Zuge eines Erdbebens begleitet mit Blitzen und Donner

          (Gott spricht vom Himmel).

              Der Zusammenhang von Erdbeben und Auferstehung kann aus dem Wort Gottes

              nicht geleugnet werden,

              die Größe des Erdbebens zeigt uns die Dimension des Abschlusses der „ersten Auferstehung“.

5.       Die Ernte erfolgt zeitgleich mit dem Schlagen der Hure Babylon,

          dem Weinstockes der Erde = Unkraut.

6.       Inseln entflohen und Berge gibt es nicht mehr, sie wurden entrückt.

          (Gruppen von Menschen wurden entrückt!)

7.       Zu guter Letzt geschieht all dies zu dem Zeitpunkt, welchen Paulus auch bekannt gibt.


           …
zur Zeit der letzten = 7.Posaune….

 

Keine Stelle muss "ausgeklammert",  „verbogen“ oder „umgedeutet“ werden, wie es beispielsweise mit der „letzten Posaune von Paulus“ gemacht wird, oder auch mit der Chronologie von Offb. 14.

Alles kann da stehen, wie es steht. Wir müssen es nur fassen.

 

Siehe hierzu auch:

Geliebte,

Wenn wir spätestens HIER in der Offenbarung die Zusammenhänge nicht "geistig" deuten und erfassen wollen:

Wo und Wann dann?

 

Wozu zeigt uns das Wort Gottes überhaupt geistige Zusammenhänge auf?

 

Wollen wir das einfach ignorieren und die Dinge "physikalisch" = fleischlich sehen?

 

Haben wir im Geist begonnen: Wollen wir alles physikalisch = fleischlich zum Abschluss bringen?

 

Wir haben in diesem Block eine Fülle von klaren Aussagen und geistigen Hinweisen.

Aus Teils Einzelversen

    - ohne klare Aussage, wie auch nur sehr schwachen Indizien -

werden ganze Märchen abgehandelt,

    - wie beispielsweise die Vor-Entrückung = Entrückung vor der 70. Jahrwoche -

welche in den Ohren kitzeln,

womit dann auch noch „Geschäfte“ (Filmindustrie) gemacht werden.

 

Ich fordere euch auf im Wort Gottes zu forschen und im Lichte der Wahrheit zu beleuchten, was uns eine große Masse von „Kirchen“ und auch die Filmindustrie erzählt.

Hier genannte betreiben Geschäfte damit….

 

Und ausgerechnet wir, welche die Dinge im Geist erfassen sollten, finanzieren dies dann auch noch und feiern da und dort auch noch mit.  Wann werden wir aus dem Schlaf erwachen?

Erfasset,

was dies für euch ganz persönlich bedeutet.

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des Herrn Jesus,

 

Gerhard Daniel.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!