Verschieden Posaunen?  

 

Viele sind der Meinung dass die Posaune von welcher Paulus am Brief an die Korinther schreibt eine andere sein muss, als die letzte Posaune in der Offenbarung.

Und das ausgerechnet von solchen welche das Wort Gottes "Wort-wörtlich" auslegen und auch auf eine "Wort-wörtliche" Interpretation größten Wert legen.

 

Genau jedoch dort, wo es wirklich nötig ist das Wort eben "wörtlich" zu nehmen, da erfinden sie alle möglichen Ausreden warum dies an der Stelle dann doch nicht gilt.

 

Geliebte, eine beharrliche "Wort-wörtliche" Auslegung in jedem Fall stützt sich letzten Endes ja nur auf Buchstaben.

Der Buchstabe tötet, der Geist macht die Buchstaben lebendig.

In vielen Fällen müssen wir die geistige Bedeutung erkennen, da das Wort eben in geistigen Bildern gegeben ist.

 

Sowohl die "Wort-wörtliche" letzte Posaune als auch das geistige Bild hierzu sind jedoch identisch, es kann nur EINE letzte Posaune geben.

 

Geliebte,
dass die letzte Posaune die 7. Posaune der Offenbarung ist, lässt sich im Wort Gottes wie folgt nachweisen:

Paulus schreibt an die Korinther:


1 Kor 15:
50 Das aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können; auch erbt das Verwesliche nicht die Unverweslichkeit.
51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
52 plötzlich, in einem Augenblick,
zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

und auch an die Thessalonicher:


1 Thes 4:
16 denn der Herr selbst wird,
wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.
17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.


Bis hier ist wohl klar dass die Posaune welcher Paulus im Vers 16 anführt diejenige letzte ist, welche er zu den Korinthern in 15, 52 bekannt gibt.

In der Offenbarung sehen wir in Kapitel 14:


Offb 14:
13 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel, die zu mir sprach: Schreibe: Glückselig sind die Toten, die im Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihren Mühen; ihre Werke aber folgen ihnen nach.
14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer, der glich einem Sohn des Menschen; er hatte auf seinem Haupt eine goldene Krone und in seiner Hand eine scharfe Sichel.
15 Und ein weiterer Engel kam aus dem Tempel hervor,
der rief mit lauter Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: Sende deine Sichel und ernte; denn die Stunde des Erntens ist für dich gekommen, weil die Ernte der Erde überreif geworden ist!
16 Und der auf der Wolke saß, warf seine Sichel auf die Erde, und die Erde wurde abgeerntet.

 

Offenbarung14 hat drei große Abschnitte:

  1. Der erste Abschnitt zeigt uns die 144.000 bereits beim Herrn.
     
  2. Der zweite Abschnitt ist die Ernte der Erde, was nichts anderes als die Entrückung darstellt (12 – 16).
     
  3. Der dritte Abschnitt ist die Ernte des Weinstockes der Erde was nichts anderes darstellt,
    als der Fall der Hure Babylon (17 – 20), denn die Ernte vom guten und giftigen Weizen erfolgt ja wie wir aus dem Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen wissen zur selben Zeit, siehe:

    Matt 13, 30:
    30 Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in meine Scheune!
    [Mt 3, 12] [Mt 15, 13] [Offb 14, 15]

Wir wissen auch, dass bis Offb. 14 die siebente Posaune bereits geblasen wurde (Offb. 11, 15) und nur noch dieselbe übrig ist.
Nun also: In der 7. Posaune erfolgt der Zuruf:


Offb. 14, 15:
15 Und ein weiterer Engel kam aus dem Tempel hervor,
der rief mit lauter Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: Sende deine Sichel und ernte; denn die Stunde des Erntens ist für dich gekommen, weil die Ernte der Erde überreif geworden ist!
[Mt 13, 39] [Joel 4, 13]

Dies ist eben genau die Parallele zu dem, was Paulus zu den Thessalonichern sagt:


1 Thes 4:
16 denn der Herr selbst wird,
wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.
 

In beiden Fällen handelt es sich um die letzte Posaune:
Das Wort Gottes ist klar und unmissverständlich, diese beiden Kontextparallelen können nicht umgedeutet werden. Sie ergänzen sich klar und belegen, dass hier dasselbe gemeint ist und der gemeinsame Nenner von der zeitlichen Abfolge her, hier nur ein und dieselbe Posaune gemeint ist -
eben die Letzte - welche in der Offenbarung die siebente ist.

Der gemeinsame Nenner ist hier nicht nur die letzte Posaune, es sind VIER Dinge, welche hier eindeutig dasselbe bedeuten:

Wir dürfen auch das Wort Gottes nicht so interpretieren was beispielsweise die Korinther verstanden haben sollten.
Ob diese von den Posaunen wussten ist belanglos, wichtig ist, dass der Autor davon wusste. Und der Autor ist ja der Heilige Geist, wie wir ja wissen.
Zudem wissen wir auch, dass Paulus selbst in Anwesenheit in den Gemeinden Dinge gesagt hat, von denen er in den Briefen selbst nichts erwähnt.

2. Thes. 2, 5: Denkt ihr nicht mehr daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war?
 

Der Rückschluss darauf dass die Offenbarung noch nicht gegeben war, und somit die letzte Posaune aus dem Brief an die Korinther eine andere sein muss als die in der Offenbarung, ist nicht zulässig.

Wer nun hier meint dass ja zu diesem Zeitpunkt die 144.000 schon beim Herrn sind und diese ja zuvor entrückt worden sein mussten belegt ja, dass es eine Vor-Entrückung geben muss:
Die 144.000 sind eben die kleine Schar welche schon zuvor unter dem Thron ist und noch eine kleine Zeit warten muss, bis auch ihre Brüder ihnen folgen werden (Offb. 6, 9 - 11).
Die 144.000 sind die ERSTEN, diese sind Teil der zwei Zeugen und der Wolke welche eben in der Mitte der 70. Jahrwoche vor den Augen der Freunde- und Feinde in den Himmel aufgenommen werden.

Die Übrigen erschrecken und geben den Gott des Himmel die Ehre und werden eben in der 7. Posaune gesammelt, auf dass der ganze Tempel des Herrn vervollständigt werde.

 

Geliebte, lest all diese Zusammenhänge genau und erkennt!

Diese große, dogmatische "es gibt nur EINE Entrückung"-s - Lehre, wirft viel mehr Fragen auf,

als dass sie beantwortet!

Sie unterscheidet nicht zwischen Braut und Gäste.

 

Sie beantwortet nicht, wie und wann der Berg Zion oder die 144.000 dorthin kommen und auch nicht, 

wie und wann die Gäste dorthin kommen.

 

Wenn du schon nicht die Braut des Lammes und den Leib des Christus unterscheiden kannst oder willst,

so musst du doch zumindest zwischen der Braut und den Gästen unterscheiden!

 

Allein dieser Unterschied bezeugt klar, dass all diese nicht nur durch einen AKT dort hinkommen,

wo doch klar ist, dass ein großer Teil der Gäste (Gemeinde) durch die Drangsal muss.

Und doch sind diese im Himmel zu sehen.

WIE  KOMMEN  DIE  GÄSTE  IN  DEN  HIMMEL,  wenn es nur einen einzigen Akt der Entrückung gäbe?

Offb. 19:

6 Und ich hörte etwas wie die Stimme einer großen Volksmenge und wie das Rauschen vieler Wasser und wie der Schall starker Donner, die sprachen: Hallelujah! Denn der Herr, Gott, der Allmächtige, hat die Königsherrschaft angetreten!

7 Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht.

8 Und es wurde ihr gegeben, sich in feine Leinwand zu kleiden, rein und glänzend; denn die feine Leinwand ist die Gerechtigkeit der Heiligen.

9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Glückselig sind die, welche zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind! Und er sprach zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes!

Geliebte, das spricht die große Volksmenge doch nicht über sich selbst!!

 

Wie auch klar ist, dass die Frau in der Wüste welche bewahrt wird 1260 Tage während der großen Drangsal, dass auch diese natürlich in den Himmel aufgenommen wird, denn sie gehört auf jeden Fall zur Gemeinde.

WIE  KOMMT  DIE  FRAU  IN  DER  WÜSTE  IN  DEN  HIMMEL,  wenn es nur einen einzigen Akt der Entrückung gäbe?

Offb. 12:
1 Und ein großes Zeichen erschien im Himmel:
eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen.
2 Und sie war schwanger und schrie in Wehen und Schmerzen der Geburt.
3 Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel: siehe, ein großer, feuerroter Drache, der hatte sieben Köpfe und zehn Hörner und auf seinen Köpfen sieben Kronen;
4 und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte, um ihr Kind zu verschlingen, wenn sie geboren hätte.
5
Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen, der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.
6
Und die Frau floh in die Wüste, wo sie einen von Gott bereiteten Ort hat, damit man sie dort 1260 Tage lang ernähre.

…..

 

10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist gekommen das Heil und die Macht und das Reich unseres Gottes und die Herrschaft seines Christus! Denn hinabgestürzt wurde der Verkläger unsererBrüder, der sie vor unserem Gott verklagte Tag und Nacht. 

11 Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen und haben ihr Leben nicht geliebt bis in denTod!

12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel, und die ihr darin wohnt! Wehe denen, die auf der Erde wohnen und auf dem Meer! Denn der Teufel ist zu euch herabgekommen und hat einen großen Zorn, da er weiß, dass er nur wenig Zeit hat.

13 Undals der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen war, verfolgte er die Frau, die den Knaben geboren hatte.
14
Und es wurden der Frau zwei Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wüste fliegen kann an ihren Ort, wo sie ernährt wird eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit, fern von dem Angesicht der Schlange.
15 Und die Schlange schleuderte aus ihrem Maul der Frau Wasser nach, wie einen Strom, damit sie von dem Strom fortgerissen würde.
16 Und die Erde half der Frau, und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Maul geschleudert hatte.
17
Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben.
18 Und ich stellte mich auf den Sand des Meeres.

 

Auf welche Stelle passt die bewahrte Frau in der Wüste zur Zeit der großen Drangsal besser, als auf das, was Paulus zu den Thessalonichern sagt:

1 Thes 4:
16 denn der Herr selbst wird,
wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.
17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.

 

So betrachtet nun in Summe bitte folgende Dinge wirklich genau:

Wir sehen aus der Chronologie von Offb. 14 eindeutig, dass die 144.000 VOR den von Paulus beschriebenen Menschen im Himmel sind. Die 144.000 sind als ERSTLINGE erkauft aus den Menschen für Gott und das Lamm.

 

Wer das nicht nehmen kann, muss entweder die Chronologie aus Offb. 14 leugnen,

oder den Zusammenhang der Summe der Aussagen von Paulus in 1. Kor. 15, 50-52 UND 1. Thes. 4, 15-18 gegenüber der Schriftstelle Offb. 14, 14 – 16 leugnen.

Geliebte, das wird sehr schwer!

 

Würde nur der Zusammenhang

        der Stellen von Paulus und Offb. 14, 14 – 16 geleugnet,

und die die Aussagen in Offb. 14, 14 – 16 auf die Menge der Menschen in der Drangsal gemünzt,

        jedoch die 144.000 VOR den Menschen aus der Drangsal

        (also die Chronologie) anerkannt werden,

ergibt die „eine einzige Entrückung“ ein noch größeres Problem, denn das würde bedeuten:

Als erstes die Braut also wir,

dann die 144.000 und

dann die Menschen aus der großen Drangsal.

 

Siehst du?

Dann wird jedoch die Lehre der EINEN – EINZIGEN Entrückung erst recht komplett über den Haufen geworfen, dann wären es DREI Phasen der Entrückung.

 

Jedoch, es sind nicht drei, sondern eben zwei Phasen.

Als erstes die Braut des Lammes mit den Gefährten der Braut (Philadelphia) zur Mitte der 70. Jahrwoche

und zum Schluss der Rest des Leibes Christi mit den Gästen.

 

Siehe hierzu auch:

 

Hier noch die Druckversion als PDF-File und zur Weitergabe!   [Verschiedene Posaunen]

 

Liebe Brüder!

Betrachtet und erforscht all diese Zusammenhänge genau! Denn die Zeit, wo all dies geschehen wird, ist nicht mehr fern!

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des Herrn Jesus,

 

Gerhard Daniel Kadisch.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!