Zwei Gruppen im Herrn.

 

Der Waagen des Herrn besteht aus zwei Gruppen von Menschen, dies können wir an einigen Stellen gut erkennen.

Am Ende sind alle EINER in Christus, das ist wichtig hier festzuhalten.

Wenn am Ende doch alle EINER in Christus sind, warum ist es dann relevant zu wissen dass es zwei Gruppen gibt?

Wenn wir das nicht wissen besteht die Gefahr, dass wir uns selbst falsch positionieren.

 

Eine falsche Position ist nicht in Ordnung und muss korrigiert werden.

Luk 14:

7 Er sagte aber zu den Gästen ein Gleichnis, da er bemerkte, wie sie sich die ersten Plätze aussuchten, und sprach zu ihnen:  

8 Wenn du von jemand zur Hochzeit eingeladen bist, so setze dich nicht auf den obersten Platz, damit nicht etwa ein Vornehmerer als du von ihm eingeladen ist,  

9 und nun der, der dich und ihn eingeladen hat, kommt und zu dir sagt: Mache diesem Platz! – und du dann beschämt den letzten Platz einnehmen musst.  

10 Sondern wenn du eingeladen bist, so geh hin und setze dich auf den letzten Platz, damit der, welcher dich eingeladen hat, wenn er kommt, zu dir spricht: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor denen, die mit dir zu Tisch sitzen.  

11 Denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.  

Die schlimmste Folge von falscher Positionierung ist an folgernder Stelle ersichtlich:

Matt 22:

11 Als aber der König hineinging, um sich die Gäste anzusehen, sah er dort einen Menschen, der kein hochzeitliches Gewand anhatte;  

[Offb. 19, 8]

12 und er sprach zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an?

Er aber verstummte.  

13 Da sprach der König zu den Dienern: Bindet ihm Hände und Füße, führt ihn weg und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Da wird das Heulen und Zähneknirschen sein.

14 Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt!

Sehen wir zuerst mal die Stellen an, woraus zwei Gruppen ersichtlich sind:

 

Zwei Gruppen:

Psalm 68:
17 Warum beneidet ihr gipfelreichen Berge den Berg, den Gott zu seiner Wohnung begehrt hat, den der HERR auch ewiglich bewohnen wird? 

18 Gottes Wagen sind zehntausendmal zehntausend, tausende und abertausende; der Herr ist unter ihnen – [wie am] Sinai in Heiligkeit. 

19 Du bist zur Höhe emporgestiegen, hast Gefangene weggeführt; du hast Gaben empfangen unter den Menschen, auch den Widerspenstigen, damit Gott, der HERR, eine Wohnung habe. 

        

Dan. 7:
9 Ich schaute, bis Throne aufgestellt wurden und ein Hochbetagter sich setzte. Sein Gewand war schneeweiß, und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle; sein Thron waren Feuerflammen und dessen Räder ein brennendes Feuer. 

10 Ein Feuerstrom ergoss sich undging von ihm aus. Tausendmal Tausende dienten ihm, und zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm; das Gericht setzte sich, und die Bücher wurden geöffnet. 

 

Offb. 5:
11 Und ich sah, und ich hörte eine Stimme von vielen Engeln rings um den Thron und um die lebendigen Wesen und die Ältesten; und ihre Zahl war zehntausend mal zehntausend und tausendmal tausend; 

12 die sprachen mit lauter Stimme: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Ruhm und Lob! 

 

Offb. 6
9 Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unterhalb des Altars die Seelen derer, die um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten, erschlagen wurden.

         {1. Gruppe}

10 Und sie schrien mit großer Stimme und sagten: Wie lange, o Herr, Du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest Du nicht und rächst unser Blut an den Bewohnern der Erde?

11 Und es ward ihnen, einem jeglichen, weißes Gewand gegeben und ihnen gesagt, sie sollten noch eine kleine Zeit ruhen,

{2. Gruppe}

bis auch vollzählig würden ihre Mitknechte, und ihre Brüder, die auch wie sie sollten getötet werden.

 

Offb. 7
 4 Und ich hörte die Zahl der Besiegelten:

{1. Gruppe}

Hundertvierundvierzigtausend Besiegelte aus jedem Stamme der Söhne Israels.

5 Aus dem Stamme Judah zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Ruben zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Gad zwölftausend Besiegelte.

6 Aus dem Stamme Ascher zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Naphthali zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Menascheh zwölftausend Besiegelte;

7 Aus dem Stamme Simeon zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Levi zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Isaschar zwölftausend Besiegelte;

8 Aus dem Stamme Sebulon zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Joseph zwölftausend Besiegelte; aus dem Stamme Benjamin zwölftausend Besiegelte.

                   {2. Gruppe}

 9 Nach diesem sah ich, und siehe! eine große Menge, die niemand zählen konnte, aus allen Völkerschaften und Stämmen, und Völkern und Zungen vor dem Thron und vor dem Lamme stehen, mit weißen Gewändern umkleidet und Palmen in ihren Händen;

10 Und sie schrien mit großer Stimme und sprachen: Heil unserem Gott, Der da sitzt auf dem Thron, und dem Lamme!

11 Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier Tiere und fielen vor dem Throne auf ihr Angesicht und beteten Gott an,

12 Und sprachen: Amen, der Segen und die Herrlichkeit, und die Weisheit, und die Danksagung, und die Ehre, und die Kraft und die Stärke sei unserem Gott in die Zeitläufe der Zeitläufe. Amen.
 13 Und einer von den Ältesten antwortete und sprach zu mir: Wer sind die, so mit weißen Gewändern umkleidet sind, und woher sind sie gekommen?

14 Und ich sprach zu ihm: Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir:

Die sind es, die aus der großen Trübsal kommen, und haben ihre Gewänder ausgewaschen und ihre Gewänder im Blute des Lammes weiß gemacht.

15 Darum sind sie vor dem Throne Gottes und dienen Ihm Tag und Nacht in Seinem Tempel, und der auf dem Throne sitzt, wird über ihnen wohnen.

16 Nichtmehr werden sie hungern, noch mehr dürsten, noch wird auf sie die Sonne, noch irgendeine Hitze fallen;

17 Denn das Lamm, das inmitten des Thrones ist, wird sie weiden, und zu lebendigen Quellen der Wasser leiten; und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen.

 

Offb. 11
1 Und mir ward ein Rohr gegeben gleich einem Stabe, und gesagt: Mache dich auf,

{1. Gruppe}

und miss den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten.

{2. Gruppe}

2 Und den Vorhof, der außerhalb des Tempels ist, wirf hinaus und miss ihn nicht, weil er den Heidengegeben ist; und sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate.

 

Offb. 14

{1. Gruppe}
1 Und ich sah, und siehe! Das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die den Namen Seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben hatten.

 

2 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel, wie die Stimme vieler Wasser, und wie die Stimme eines großen Donners. Und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen.

3 Und sie sangen als wie ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Tieren und den Ältesten, und niemand konnte das Lied lernen, als die hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde.

4 Diese sind es, die sich nicht mit Weibern befleckt haben; denn Jungfrauen sind sie. Diese sind es, die dem Lamm nachfolgen, wo es hingeht. Diese sind aus den Menschen als Erstlinge Gott und dem Lamme erkauft.

5 Und in ihrem Munde ward kein Trug erfunden; denn sie sind tadellos vor dem Throne Gottes….

.. 13 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel zu mir sagen: Schreibe:

{2. Gruppe}

Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, auf dass sie ruhen von ihren Mühsalen. Ihre Werke aber folgen mit ihnen nach.

14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer, der dem Menschensohne glich, der hatte eine goldene Krone auf dem Haupt und eine scharfe Sichel in seiner Hand.

15 Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel heraus und schrie mit großer Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: Lege deine Sichel an und ernte; denn die Stunde für die Ernte ist gekommen, weil die Ernte der Erde ist dürre geworden.

             {2. Gruppe}

 16 Und der auf der Wolke saß, schlug mit seiner Sichel an die Erde an, und die Erde ward geerntet.

 

Offb. 15:
1 Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wunderbar: sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten; denn mit ihnen ist der Zorn Gottes vollendet.

{2. Gruppe}

2 Und ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermischt;

und die, {1. Gruppe}
welche als Überwinder hervorgegangen waren über das Tier und über sein Bild und über sein Malzeichen, über die Zahl seines Namens, standen

{2. Gruppe}

an dem gläsernen Meer

         {1. Gruppe}

und hatten Harfen Gottes. 

3 Und sie singen das Lied Moses, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sprechen: Groß und wunderbar sind deine Werke, o Herr, Gott, du Allmächtiger! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Heiligen! 

4 Wer sollte dich nicht fürchten, o Herr, und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig. Ja, alle Völker werden kommen und vor dir anbeten, denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden! 

 

 

Offb. 20:
{ Gruppe A}

4 Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben;

{1. Gruppe}

und [ich sah] die Seelen derer,  die enthauptet worden waren um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen,

{2. Gruppe}

und die das Tier nicht angebetet hatten noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand angenommen hatten;

und sie wurden lebendig und regierten die 1000 Jahre mit Christus. 

 

5 Die übrigen der Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die 1000 Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.

6 Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1000 Jahre.

 

Die jeweils zwei Gruppen sind (bis Offb. 20, 4) gut ersichtlich, hier haben wir es plötzlich mit drei Gruppen zu tun.

Woher kommt die {Gruppe A} und wer sind diese?

Hier gibt es vielfach folgende Meinung:

Die Entrückten Überwinder (Sieger)

(natürlich vor der Trübsal, welche dann auch noch vor der

70. Jahrwoche stattfinden soll, denn der Bräutigam wird seiner Braut

ja kein Leid zukommen lassen..)

sitzen hier und ihnen ist das Gericht übergeben.

 

Bedenken wir hier folgendes:

Die {1. Gruppe} sind alle Märtyrereinschließlich der zwei Zeugen, als auch die aus der Wolke, welche mit den zwei Zeugen in den Himmel aufgenommen wurden und

die {2. Gruppe} sind

die Überwinder der großen Drangsal und

die zuvor in Christo entschlafenen, wie die

dann noch Lebenden welche entrückt werden

 

Hier gibt es Erklärungsbedarf:

Es gibt Auslegungen welche in der zweiten Gruppe lediglich die große Schar aus der Drangsal

und überhaupt nur Märtyrer bei der ersten Auferstehung sehen, denn auch die in Christus ermordeten in der Drangsal sind so zu sagen ja Märtyrer.

 

Bedenken wir nun:

Wir wissen,  dass mit denen aus der großen Schar, bei der letzten Posaune auch die zuvor in Christo entschlafenen mit entrückt werden. Die Aussage von Paulus in (1. Kor 15, 52 und 1. Thes 4, 17) sagt klar, dass die Toten (In Christus) bei der letzten Posaune auferweckt werden.

 

Auch wenn die zuvor in Christo entschlafenen in der Zeit der Drangsal gar nicht leben, so treffen auch auf diese die Bedingungen zu, dass sie:

das Tier nicht angebetet hatten noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand angenommen hatten.

 

Es steht hier nicht explizit, dass dies nur Menschen aus der Drangsal sein müssen.

Das trifft sowohl auf die Frau in der Wüste zu welche versorgt wird die 1260 Tage,

als auch auf die Wolke welche mit den zwei Zeugen mit geht und nicht enthauptet wurden,

als auch auf solche welche in dieser Zeit im Herrn ermordet werden,

als auch auf solche welche schon lange Zeit zuvor in Christo entschlafen sind;

und ihr Kleid im Blut des Lammes weiß gewaschen haben.

Die Bedingung ist allzumal erfüllt.

Alle diese haben:

das Tier nicht angebetet noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand angenommen.

 

Wenn sie gar nicht die Gelegenheit hatten das Tier anzubeten oder sein Mahlzeichen anzunehmen

weil sie vorher lebten, so geschah dies aus Gnade.

 

Natürlich müssen diese auch alle Überwinder sein, denn wie wir aus den Sendschreiben sehen und auch aus den Gleichnissen bezüglich „Wer ein Ohr hat zu hören…“,

haben nur Überwinder (Siegende) Anteil an der ersten Auferstehung. Alle jene, welche ihr Kleid weiß gemacht haben im Blut des Lammes.

 

Der ganze Tempel Gottes ist hier versammelt, inkl. Stephanus, dem ersten Märtyrer.

Wenn wir die 1. Gruppe und 2. Gruppe zusammenzählen, dann fehlt hier noch jemand. Wer fehlt noch?

 

Es sind die Ältesten. Wo sind diese hier angeführt?

 

Sie gehören nicht zur {1. Gruppe} denn sie sitzen bereits vor Gott auf ihren Thronen,

Offb. 4, 10

so fallen die 24 Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron sitzt, und beten den an, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie werfen ihre Kronen vor dem Thron nieder und sprechen:

Offb. 5, 8

Und als es das Buch nahm, fielen die vier lebendigen Wesen und die 24 Ältesten vor dem Lamm nieder, und sie hatten jeder eine Harfe und eine goldene Schale voll Räucherwerk; das sind die Gebete der Heiligen.

Offb. 5, 14

Und die vier lebendigen Wesen sprachen: Amen! Und die 24 Ältesten fielen nieder und beteten den an, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offb. 11, 16

Und die 24 Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an

Offb. 19, 4

Und die 24 Ältesten und die vier lebendigen Wesen fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron saß, und sprachen: Amen! Hallelujah!

und natürlich auch nicht zur {2. Gruppe}, doch müssen diese auf jeden Fall Teil des Leibes Christi.

Matt 19:

27 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns dafür zuteil? 

28 Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet in der Wiedergeburt, wenn der Sohn des Menschen auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen wird, auch auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. 

29 Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meines Namens willen, der wird es hundertfältig empfangen und das ewige Leben erben. 

30 Aber viele von den Ersten werden Letzte, und Letzte werden Erste sein.

 

Luk 22:

28 Ihr aber seid die, welche bei mir ausgeharrt haben in meinen Anfechtungen. 

29 Und so übergebe ich euch ein Königtum, wie es mir mein Vater übergeben hat, 

30 so dass ihr an meinem Tisch in meinem Reich essen und trinken und auf Thronen sitzen sollt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

        

Geliebte Brüder!

Natürlich sind Teilen von uns Throne verheißen, auch das wir Engel richten werden.. [1. Kor 6, 3].

Wenn wir uns ansehen wer da alles dabei ist (alle, welche Anteil haben an der ersten Auferstehung) was macht ihr euch Sorgen wo ihr da seid und warum setzt ihr euch selbst auf Throne?

Wie Paulus fragt ob alle Apostel, Propheten, Hirten oder Lehrer usw.. sind und auf alle Fragen mit NEIN geantwortet werden muss, so sitzen auch nicht alle auf Throne.

         Wer sich jedoch selbst erhöht, der wird erniedrigt werden.

 

Wie wollt ihr denn da dabei sein wenn es vor der Hinwegnahme der zwei Zeugen keine Entrückung gibt?

 

Wer meint, er wird vor der 70. Jahrwoche vor dem Unheil über die Welt hinweggenommen

    (welches im Übrigen schon vor der 70. Jahrwoche beginnt)

und meint dann auch noch auf einen Thron zu sitzen, der wird da nicht dabei sein und muss froh sein,

durch den Eintrag im Buch des Lebens 1000 Jahre später dem Feuersee zu entgehen

bzw. nicht in die äußerste Finsternis geworfen zu werden,

wenn er standhaft bleibt und bei der Hinwegnahme der zwei Zeugen nur unter denen ist die erschrecken,  

und nicht zu solchen der 10% gezählt wird, welche dann fallen.

 

Geliebte, macht nicht den Fehler und positioniert euch nicht selbst wo hin, wo nur der Herr weiß, wer welche Funktion haben wird.

Denn der Name der Neue der uns gegeben wird, ist niemand bekannt als nur Gott allein. Und unser neuer Name wird auch Aussagen, wer wir dann sind und welche Funktion wir haben.

 

Wichtig ist, dass zuerst mal die erste Auferstehung erreicht wird.

Dazu müssen wir das Wort das uns hierzu gegeben ist, schon richtig deuten, erfassen und uns danach ausstrecken.

 

Ich sehe für die {Gruppe A} die Ältesten, welchen hier das Gericht übergeben wird. Es ist ja nicht das einzige Gericht, das jemals stattfinden wird, jedoch das Erste. Ich denke beim ersten Gericht haben die Ältesten das Vorrecht.

Oder bin ich denn mehr als all die oben aufgezählten und auch mehr denn die Ältesten? Das sei ferne!

 

Lieber wollen wir froh sein dass der Herr uns durch sein Wort aufklärt und hoffen, die erste Auferstehung zu erlangen!

 

Auch daraus, dass es Erste und Letzte gibt erkennen wir, dass es zwei Gruppen gibt.

 

Erste Letzte, Letzte Erste:

Matt 20:
1 Denn das Reich der Himmel gleicht einem Hausherrn, der am Morgen früh ausging, um Arbeiter in seinen Weinberg einzustellen. 

2 Und nachdem er mit den Arbeitern um einen Denar für den Tag übereingekommen war, sandte er sie in seinen Weinberg.

3 Als er um die dritte Stunde ausging, sah er andere auf dem Markt untätig stehen 

4 und sprach zu diesen: Geht auch ihr in den Weinberg, und was recht ist, will ich euch geben! 

5 Und sie gingen hin. Wiederum ging er aus um die sechste und um die neunte Stunde und tat dasselbe. 

6 Als er aber um die elfte Stunde ausging, fand er andere untätig dastehen und sprach zu ihnen: Warum steht ihr hier den ganzen Tag untätig? 

7 Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand eingestellt! Er spricht zu ihnen: Geht auch ihr in den Weinberg, und was recht ist, das werdet ihr empfangen!

8 Als es aber Abend geworden war, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Rufe die Arbeiter und bezahle ihnen den Lohn, indem du bei den Letzten anfängst, bis zu den Ersten. 

9 Und es kamen die, welche um die elfte Stunde [eingestellt worden waren], und empfingen jeder einen Denar. 

10 Als aber die Ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen; da empfingen auch sie jeder einen Denar. 

11 Und als sie ihn empfangen hatten, murrten sie gegen den Hausherrn 

12 und sprachen: Diese Letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleich gemacht, die wir die Last und Hitze des Tages getragen haben!

13 Er aber antwortete und sprach zu einem unter ihnen: Freund, ich tue dir nicht unrecht. Bist du nicht um einen Denar mit mir übereingekommen? 

14 Nimm das Deine und geh hin! Ich will aber diesem Letzten so viel geben wie dir. 

15 Oder habe ich nicht Macht, mit dem Meinen zu tun, was ich will? Blickst du darum neidisch, weil ich gütig bin? 

 16 So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.

 

Aus dem Gleichnis von den Arbeitern am Weinberg sehen, wir, das die letzten Arbeiter zuerst den Lohn erhalten. Diese haben nur eine Stunde gearbeitet.

die letzten im Weinberg sind die zwei Zeugen.

Die Ersten waren Juden, die Letzten sind es ebenfalls. Die letzten kommen zuerst und vor diesen kommt niemand.

Es sind die 144.000, wir sehen diese In Offb. 14, 1- 5. Sie sind als ERSTLINGE aus den Menschen erkauft für Gott und das Lamm.

Vor den Erstlingen gibt es keine große Entrückung.

 

Luk 13:
22 Und er zog durch Städte und Dörfer und lehrte und setzte seine Reise nach Jerusalem fort. 

23 Es sprach aber einer zu ihm: Herr, sind es wenige, die errettet werden? Er aber sprach zu ihnen: 

24 Ringt danach, durch die enge Pforte hineinzugehen! Denn viele, sage ich euch, werden hineinzugehen suchen und es nicht können.

25 Wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Türe verschlossen hat, dann werdet ihr anfangen, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: Herr, Herr, tue uns auf! Dann wird er antworten und zu euch sagen: Ich weiß nicht, woher ihr seid! 

26 Dann werdet ihr anfangen zusagen: Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und auf unseren Gassen hast du gelehrt! 

27 Und er wird antworten: Ich sage euch: Ich weiß nicht, woher ihr seid; weicht alle von mir, ihr Übeltäter!

28 Da wird das Heulen und das Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes seht, euch selbst aber hinausgestoßen! 

29 Und sie werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, und zu Tisch sitzen im Reich Gottes. 

30 Und siehe, es sind Letzte, die werden Erste sein; und es sind Erste, die werden Letzte sein. 

 

Hieraus könnte man vorschnell meinen, das es ja gerade die Juden sind welche hier keinen Anteil mehr am Reich Gottes haben, denn dies ist zu Juden geredet.

Bedenke:

Es ist zu den Juden der damaligen Zeit geredet, vergleichbar als Jesus zu den Pharisäern sagt:

Matt 21:

42 Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr noch nie in den Schriften gelesen: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Vom Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbar in unseren Augen«?

43 Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das dessen Früchte bringt.

44 Und wer auf diesen Stein fällt, der wird zerschmettert werden; auf wen er aber fällt, den wird er zermalmen.  

 

Das Reich wird einem Volk gegeben werden, das dessen Früchte bringt:

Das Volk ist das Volk des neuen Bundes und in diesem Volk sind zuerst die Juden, dann die Griechen.

Röm. 1, 16:

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen;

 

Röm. 2, 9:

Drangsal und Angst über jede Menschenseele, die das Böse vollbringt, zuerst über den Juden, dann auch über den Griechen;

 

Röm. 2, 10:

Herrlichkeit aber und Ehre und Friede jedem, der das Gute tut, zuerst dem Juden, dann auch dem Griechen.

Die Juden als erste Arbeiter im Herrn und auch als letzte Arbeiter. Die zwei Zeugen stehen dem Herrn der Welt gegenüber, die Zeitdauer seiner Wirksamkeit ist eine Stunde zusammen mit den 10, welche ihm seine Macht geben. Die letzten Arbeiter arbeiteten eine Stunde.

 

Hier nun:

Wer sich gegenüber den Auserwählten des Volkes Israel erhöht und sich vor den Erstlingen "vordrängt" und auf Throne setzt die ihm nicht zustehen, ein solcher wird erniedrigt.

Geliebte Brüder! Das ganze Wort Gottes ist durch Auserwählte des Volkes Israel gegeben.

Dieses Volk ist verstockt und der Herr hat einen Überrest aufgespart (siehe auch Speisung der 5.000), diese werden

Dreieinhalb Jahre wirken wie der Herr

Ihr Leben lassen wie der Herr

Nach dreieinhalb Tagen Auferweckt und
 

in den Himmel genommen in einer Wolke, wie der Herr.

 

Denn dies ist die Braut des Lammes!

 

Tut euch selbst den Gefallen und drängt euch hier nicht vor.

Habt Geduld! - Und wenn der Herr uns viel Gnade schenkt und wir überwinden, können wir Teil der Wolke sein, welche mit den zwei Zeugen in den Himmel aufgenommen werden.

 

Diese Hinwegnahme ist die Erste und die Menge derer welche hier in den Himmel aufgenommen werden, ist ein kleiner Prozentsatz gegenüber dem Rest welcher zu dem Zeitpunkt noch zurückbleibt.

 

Einige werden dies nicht verkraften und fallen dann ab, der zehnte Teil der Stadt.

Deswegen auch diese Offenbarung, auf dass es nur 10% seien.

 

Erhöht erniedrigt:

Luk 14
7 Er aber sagte denen, die gerufen waren, ein Gleichnis, da Er bemerkte, dass sie sich die ersten Plätze auswählten, und sprach zu ihnen:         

8 Wenn du von jemand zur Hochzeit gerufen wirst, so lass dich nicht nieder an den ersten Platz. Es möchte sonst ein Geehrterer denn du von ihm gerufen sein,

9 Und der, so dich und ihn gerufen hat, kommen und zu dir sagen: Gib diesem den Platz, da du dann beschämt den letzten Platz einnehmen müsstest.

10 Sondern wenn du geladen wirst, gehe hin, lass dich an den letzten Platz nieder, auf dass, wenn der kommt, der dich geladen hat, er zu dir spreche: Rücke weiter hinauf, mein Freund, und du dann Ehre habest vor denen, die mit dir zu Tische liegen.

11 Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

 

Liebe Grüße und den reichen Segen des HerrnJesus,

Gerhard Daniel Kadisch.

 

Prüfet aber alles, das Gute behält!